Kreditkarte Gebühr bei Wett­einsätzen

Kreditkarte - Gebühr bei Wett­einsätzen
Glücks­spiel. Die Deutschen geben dafür jähr­lich etwa 34 Milliarden Euro aus. © shutterstock

„Meine Bank hat Extra­gebühren berechnet, als ich mit der Kreditkarte beim Online-Wettanbieter bwin bezahlt habe. Ist das nicht Abzocke?“, fragt Alexander Sch. aus Babels­berg.

test antwortet: Nein. Sie finden die Gebühr „Karten­einsatz in Wett­büros, Casino­betrieben und Lotteriegesell­schaften“ bei einigen Banken im Preis­verzeichnis. Zum Beispiel verlangt die Comdirekt 3 Prozent vom Umsatz, Consors­bank und Post­bank 2,5 Prozent. Der Erwerb von Lotto- und Wett­scheinen oder Chips in Casinos entspricht dem Wesen nach dem Erwerb von Bargeld, so die Post­bank auf Nach­frage. Sie stellt diese Kreditkarten­umsätze mit einer Bargeld­abhebung gleich, die meist kosten­pflichtig ist. Woher die Umsätze kommen, erkennt die Bank anhand eines Codes, den die Kartenfirma dem Anbieter individuell zuordnet.

Mehr zum Thema

  • Kreditkarten im Vergleich Die beste Kreditkarte für Sie

    - Der Stiftung Warentest Kreditkarten-Vergleich bringt alle Infos zu Bedingungen, Zinsen und Kosten im In- und Ausland und sagt, wo Bezahlen in fremder Währung gratis ist.

  • Kostenlose Amazon-Prime-Kreditkarte Für wen lohnt sich das Angebot?

    - Das Onlinekauf­haus Amazon gibt mit der Landes­bank Berlin eine Visa-Kreditkarte heraus. Nutzer des Premium­dienstes Amazon Prime bekommen die Karte zu besonderen...

  • Entgelt verboten Bezahlen muss kostenlos sein

    - Verlangt eine Firma Gebühren für gängige Bezahl­wege, müssen Kunden das nicht akzeptieren. Sie können sich bei der Wett­bewerbs­zentrale beschweren. Das Verbot von...