Ab 1. September senken Banken die Effektivzinsen für Ratenkredite ­ ohne dass die Kredite billiger werden. Denn laut der neuen Preisangabenverordnung muss der Effektivzins ab September nach einer neuen Formel berechnet werden. Bei Laufzeiten ab einem Jahr führt sie bei unveränderten Konditionen zu einem scheinbar niedrigeren Zins.

Je kürzer die Laufzeit des Darlehens, desto stärker wirkt sich die Umstellung aus. Bei langjährigen Hypothekendarlehen macht der Unterschied dagegen allenfalls noch ein oder zwei hundertstel Prozentpunkte aus.

Die neue Formel entspricht internationalem Standard und ist finanzmathematisch exakter als die bisherige Berechnungsmethode. Die Umstellung geht auf eine EU-Richtlinie zurück, mit der die bislang unterschiedlichen Effektivzinsberechnungen in den EU-Ländern vereinheitlicht werden sollen. Neu ist auch, dass Banken den Effektivzins nun mit zwei Stellen statt mit nur einer nach dem Komma angeben müssen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 144 Nutzer finden das hilfreich.