Kredit­bearbeitungs­gebühren Miss­verständliche Buchung bei Sant­ander-Kunden

2

Neuer Ärger in der Milliarden Euro schweren Affäre um rechts­widrige Kredit­bearbeitungs­gebühren: Die Sant­ander Consumer Bank AG, einer der größten Raten­kredit­geber in Deutsch­land, hat einzelnen Kunden die gerade erstattete Gebühr erneut in Rechnung gestellt. [Update 13.02.2015] Die Sant­ander hat klar­gestellt: Selbst­verständlich müssen Kunden die Gebühr nicht noch mal zahlen. Durch ein tech­nisches Versehen sei die Gutbuchung der Gebühr nicht in den Kredit­konto­auszügen einiger Kunden sicht­bar gewesen. Die Bank werde alle Kunden von sich aus informieren. [/Update]

Bereits mehrere Fälle

Gleich mehrere Mandanten haben Rechts­anwalt Uwe Buß aus Wilhelms­haven berichtet: In ihren Kredit­konto­auszügen taucht die gerade nach langen Monaten des Wartens erstattete Kredit­bearbeitungs­gebühr wieder als Belastung auf. test.de hat die Bank um Stellung­nahme gebeten, aber noch nichts gehört.

[Update 13.02.2015] Inzwischen hat Sant­ander-Sprecher René Hartmann sich gemeldet. Die Belastungs­buchung sei jeweils korrekt. Gleich­zeitig allerdings sollte zum Ausgleich der Belastungs­buchung der Erstattungs­betrag wieder gut gebucht werden. Diese Buchung sei durch ein tech­nisches Versehen nicht im Konto­auszug ausgewiesen worden. Tatsäch­lich sollten Kunden die Kredit­bearbeitungs­gebühr selbst­verständlich nicht erneut zahlen. Die Bank werde sich von sich aus bei den betroffenen Kunden melden und sie informieren. [/Update]

Wer jetzt sein Kredit­konto kontrollieren sollte

Betroffen sind Kredit­kunden von Sant­ander, denen die Bank im Rahmen eines noch nicht getilgten Kredits rechts­widrig kassierte Bearbeitungs­gebühren erstattet hat. Solche Kunden sollten unbe­dingt prüfen, ob die Bank auch bei Ihnen das Kredit­konto unzu­lässig mit der erstatteten Gebühr belastet hat. Die Rest­schuld steigt dann um genau diese Gebühr. Unter Umständen merken das Kunden nämlich gar nicht.

Tipp: Sie wollen auf dem Laufenden bleiben? Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter.

Wie Sie sich richtig verhalten

Warten Sie zunächst ab. test.de geht davon aus: Sant­ander wird alle Buchungen unver­züglich prüfen und Fehler umge­hend korrigieren. Wenn Sie fehler­hafte Buchungen in ihrem Kredit­konto­auszügen finden und die Bank sie nicht inner­halb von zwei Wochen korrigiert, schreiben Sie an die Bank und fordern Sie Korrektur spätestens inner­halb der nächsten zwei Wochen. Schalten Sie den für die Sant­ander Consumer Bank zuständigen Ombudsmann der privaten Banken ein, wenn auch das nicht zur Korrektur führt.

Mehr zum Thema „Kredit­bearbeitungs­gebühren“

Kredit­bearbeitungs­gebühren Milliardenerstattung für Kreditkunden
So gehen Sie vor
Fragen & Anworten
Hilfe zur Selbst­hilfe
Musterbriefe Kreditbearbeitungsgebühr
Zins­berechnung
test.de-Excel-Datei

2

Mehr zum Thema

  • Kredit­bearbeitungs­gebühren Rück­zahlungen auch für Freiberufler und Firmen

    - So urteilte der Bundes­gerichts­hof bereits vor Jahren: Kredit­bearbeitungs­gebühren sind rechts­widrig. Immer noch gibt‘s Streit. Zuletzt verdächtig: HSH-Firmen­kredite.

  • FAQ Kredit­bearbeitungs­gebühren Antworten auf die wichtigsten Fragen

    - Kredit­bearbeitungs­gebühren sind rechts­widrig. Die Banken müssen sie erstatten. Wir geben Antworten auf die wichtigsten Fragen zum Thema.

  • Erstattung von rechts­widrigen Bank­gebühren Was Banken zusätzlich zahlen müssen

    - Banken und Sparkassen müssen zusätzlich Zinsen zahlen, wenn sie rechts­widrige Gebühren zu erstatten haben. Bei der Berechnung hilft test.de mit einem Excel-Rechner.

2 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

lucianegon am 13.02.2015 um 14:34 Uhr
Saftladen

Wenn Santander das mit Absicht macht, ist es ein unglaublicher Vorgang. Sollten sie behaupten, dass es sich um ein "Versehen" handelt, würde das nur wieder zeigen, welche Organisation in diesem Saftladen herrscht - nämlich gar keine!
Bin zwar von diesem neuesten Coup nicht selbst betroffen, aber trotzdem sehen die mich als Kunden nie wieder - an alle, stimmt mit den Füßen ab!

ellkall am 13.02.2015 um 11:26 Uhr
Dreist?

so, wie ich das Gebaren dieser Bank verstehe, ist das Vorgehen doch eigentlich nicht mehr "dreist" zu nennen.
Das wäre dann richtig harter Tobak!
Ich bin entsetzt!
Und ich bin wirklich neugierig, ob diese Bank eine Stellungnahme dazu abgibt, wenn ja: wie diese lautet.