Gesunde Ernährung senkt Risiko

Bunt und schlank. Gesunde Ernährung senkt das Risiko, an Krebs zu erkranken. Übergewicht begünstigt die Entstehung von Krebs. Zwar ist nicht in allen Einzelheiten bekannt, auf welchen Mechanismen das beruht, doch die Ergebnisse großer Ernährungsstudien in verschiedenen Ländern lassen kaum Zweifel daran, dass ausgewogene Kost, die reich an Obst und Gemüse und damit an Vitaminen, sekundären Pflanzen- und Ballaststoffen ist, und normales Körpergewicht das Krebsrisiko senken.

Magen und Darm. Neuere Untersuchungen zeigen zwar, dass die Schutzfunktion von Obst und Gemüse geringer ist als bisher angenommen. Die wissenschaftlichen Daten weisen aber vor allem auf ein verringertes Risiko für Krebserkrankungen der Atemwege und des Verdauungstrakts, also von Speiseröhre, Magen, Darm und Bauchspeicheldrüse hin.

Kodex gegen den Krebs. Auch der „Europäische Kodex gegen den Krebs“ gibt Ratschläge, wie man bestimmten Krebsarten vorbeugen kann, er gibt Tipps zur gesunden Ernährung und zum Körpergewicht:

  • Essen Sie mindestens fünfmal am Tag Obst und Gemüse.
  • Essen Sie weniger Produkte, die tierisches Fett enthalten.
  • Vermeiden Sie Übergewicht.
  • Sorgen Sie täglich für körperliche Bewegung.
  • Wenn Sie Alkohol trinken, begrenzen Sie den Konsum – Männer sollten nicht mehr als zwei Gläser, Frauen nur ein Glas pro Tag trinken.

Tipps und Hintergründe. Wer die – insgesamt elf – Tipps beherzigt, senkt übrigens auch sein Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Alle Regeln des Europäischen Kodexes gegen den Krebs (European Code Against Cancer) sind in der Broschüre „Schutz vor Krebs“ aufgelistet, die auch die Hintergründe erläutert: www.krebsinformationsdienst.de/wegweiser/iblatt/schutz-vor-krebs.pdf

Dieser Artikel ist hilfreich. 1634 Nutzer finden das hilfreich.