Krebsheilung

Der Nachweis: Wunder unter dem Mikroskop

20.11.2003
Inhalt

Berichte über unerklärliche Heilungen von Krebskranken durchziehen die Medizingeschichte. Doch erst seit man Krebs anhand verfeinerter Diagnostik sicher feststellen kann, lassen sich solche Rückbildungen belegen. Folgende Bedingungen müssen erfüllt sein:

  • Die Diagnose ist durch eine feingewebliche Untersuchung des Tu­mors belegt.
  • Auch Metastasen sollten durch eine Gewebsprobe oder zumindest in bildgebenden Untersuchungen wie Röntgen, Ultraschall, Kernspin bestätigt sein.
  • Die Tumorknoten sollten mindestens um die Hälfte kleiner sein.
  • Die Tumorrückbildung ist nicht schlüssig erklärbar – eine Behandlung fand entweder nicht statt, wurde erfolglos beendet oder kann nach Übereinstimmung von Krebsspezialisten nicht zur Rückbildung führen. Die Tumorrückbildung hält mindestens vier Wochen an.
  • Mehr zum Thema

    Krebs Welche Lebens­mittel das Risiko erhöhen

    - Bis zu jede dritte Krebs­erkrankung lässt sich auf ungüns­tige Ernährung und zu wenig Bewegung zurück­führen, schätzt die Welt­gesund­heits­organisation WHO. Überge­wicht...

    Impfung gegen Humane Papillom-Viren Warum die HPV-Impfung wichtig ist

    - Die HPV-Impfung kann Krebs erzeugende Viren ausschalten – und zwar bestimmte Typen der sogenannten Humanen Papillom-Viren, kurz HPV. Die Impfung soll Frauen vor...

    Akti­nische Keratose Diese Medikamente helfen bei weißem Haut­krebs

    - Jähr­lich erkranken in Deutsch­land etwa 260 000 Menschen an weißem Haut­krebs. Der Krebs kann unter anderem aus Haut­ver­änderungen entstehen, die als akti­nische...