Krank­schreibung Kein Haus­arrest während der Krankheit

19.01.2017

Wenn Arbeitnehmer krank­geschrieben sind, sind sie nicht zwingend bett­lägerig. Was viele Menschen nicht so genau wissen: „Muss ich immer zu Hause bleiben, wenn ich krank­geschrieben bin?“ Hier lesen Sie, was Sie als Arbeitnehmer beachten müssen.

Auf die Krankheit kommt es an

Kein Arbeitnehmer hat Haus­arrest, wenn er krank­geschrieben ist. Unter bestimmten Umständen darf er das Haus verlassen. Was er außer­halb unternehmen darf, hängt maßgeblich von seiner Erkrankung ab. Der Arbeitnehmer darf lediglich nichts tun, was seine Genesung verzögert oder verhindert, sonst verletzt er seine arbeits­vertraglichen Rück­sichts­nahme­pflichten. Dann riskiert er eine Abmahnung oder Kündigung.

Diese Verhaltens­regeln sind zu beachten

Ein erkrankter Angestellter muss sich so verhalten, dass er möglichst bald wieder gesund ist. Er kann deshalb alles machen, was dazu beiträgt. Krank­geschriebene Mitarbeiter dürfen zum Beispiel verreisen. So hat das Landes­arbeits­gericht Hessen die Kündigung eines Beschäftigten aufgehoben, der während seiner Krank­schreibung zu seinen Eltern gereist war, um sich bei ihnen auszukurieren (Az. 18 Sa 695/12).

Tipp: Besprechen Sie mit Ihrem Arzt, was Sie tun können, ob Sie zum Beispiel verreisen dürfen. Ordnet er Bett­ruhe an, müssen Sie sich daran halten.

19.01.2017
  • Mehr zum Thema

    Arbeits­zeugnis Das müssen Sie über Ihr Zeugnis wissen

    - Arbeits­zeug­nisse müssen stets wohl­wollend formuliert sein. Kritik steckt daher oft zwischen den Zeilen. Die Stiftung Warentest erklärt, was hinter den Floskeln steckt.

    Lohn­schulden So fordern Sie nicht gezahltes Gehalt vom Arbeit­geber ein

    - Wenn Beschäftigte ihr Gehalt nicht pünkt­lich erhalten, sollten sie den Arbeit­geber zügig schriftlich zur Zahlung auffordern. Bringt das nichts, können sie übers...

    FAQ Krankmeldung beim Arbeit­geber Das müssen Sie wissen

    - Wer krank aufwacht, sollte sich gleich beim Arbeit­geber abmelden. Richtig krankmelden ist wichtig. Denn wer dabei Fehler macht, riskiert Konsequenzen auf der Arbeit.