Krank­heits­kosten

Unser Rat

Inhalt

Steuererklärung. Geben Sie alle Krank­heits­kosten in Ihrer Steuererklärung an, egal ob Sie Geld für Therapien, Hilfs­mittel, behindertengerechte Umbauten oder Medikamente ausgegeben haben. Reichen Sie Kosten, die Sie bisher nicht geltend gemacht haben, nach Erhalt Ihres Steuer­bescheids per Einspruch nach. Legen Sie auch Einspruch ein, wenn das Finanz­amt im Steuer­bescheid Krank­heits­kosten nicht anerkennt.

Einspruch. Erheben Sie den Einspruch spätestens einen Monat nach dem Steuer­bescheid per Brief, Post­karte, Fax oder persönlich im Finanz­amt. Nutzen Sie dafür unsere Muster­briefe.

Planung. Sichern Sie sich künftig von vorn­herein ab. Besorgen Sie sich ein amts- oder vertrauens­ärzt­liches Gutachten, bevor Ihre Kur, Alternativ­therapie oder der behindertengerechte Umbau in Ihrem Haushalt beginnt.

Mehr zum Thema

  • Außergewöhnliche Belastungen Eigen­anteil ermitteln (mit Rechner)

    - Außergewöhnliche Belastungen sind zum Teil selbst zu tragen. Deshalb lohnt es, sie auf ein Jahr zu bündeln. Mit unserem Rechner ermitteln Sie schnell Ihren Eigen­anteil.

  • Haus­halts­hilfe So bekommen Sie Hilfe bei der täglichen Arbeit

    - Plötzlich schwer erkrankt, ein Unfall oder Pflegebedürftig­keit – wer seinen Haushalt nicht mehr führen kann, bekommt oft Hilfe von der Krankenkasse. Wir sagen was gilt.

  • Steuer­jahr 2019 Steuererklärung für Rentner – das müssen Sie wissen

    - Am Finanz­amt führt im Ruhe­stand oft kein Weg vorbei. Doch die Steuern lassen sich auf ein Minimum drücken. Die Steuer­experten der Stiftung Warentest sagen, warum es...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.