Die Union Krankenversicherung (UKV) in Saarbrücken hat an Monika und Thomas Heyne aus Wermsdorf in Sachsen 3 418 Euro überwiesen. In unserer Augustausgabe hatten wir berichtet, dass die Heynes Arztrechnungen in entsprechender Höhe von der UKV, bei der sie eine Auslandsreise-Krankenversicherung abgeschlossen hatten, nicht erstattet bekamen. Begründung des Unternehmens: Die Urheberin der Rechnungen, eine Ärztin in Playa de la Arena auf der Kanarischen Insel Teneriffa, sei wegen überzogener Forderungen vom Versicherungsschutz ausgeschlossen.

Die Heynes konnten das nicht wissen, als sie sich während ihres Urlaubs we­gen starker Erkältungen in ärztliche Behandlung begeben mussten. In den ihrer Police zugrunde liegenden Versicherungsbedingungen war von einem Ausschluss der Ärztin nichts vermerkt.

Die UKV hat nun eingesehen, dass medizinische Laien wie die Heynes es nicht ausbaden sollten, wenn eine spanische Ärztin ein Raffzahn ist. Sie hat die Kosten jetzt doch übernommen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 234 Nutzer finden das hilfreich.