Kranken­versicherungs­beiträge Meldung

Der Vorsorgebonus darf den Steuer­abzug für Kassenbeiträge nicht mindern.

Ob Finanz­ämter die Krankenkassenbeiträge um den Bonus kürzen dürfen, den Versicherte für gesund­heits­bewusstes Verhalten erhalten, prüft der Bundes­finanzhof (BFH). Das Finanzge­richt Rhein­land-Pfalz hat das als Vorinstanz abge­lehnt (Az. 3 K 1387/14).

Eine Ehefrau hat sich gewehrt, weil das Finanz­amt ihre abzieh­baren Kranken- und Pflege­versicherungs­beiträge um 150 Euro gekürzt hat. Die 150 Euro erhielt sie von ihrer Krankenkasse für die Teil­nahme am Bonus­programm. Sie bekam das Geld als Zuschuss für privat zu bezahlende Gesund­heits­maßnahmen wie Massagen oder Gesund­heits­reisen.

Tipp: Legen Sie gegen Ihren Steuer­bescheid Einspruch ein, wenn das Finanz­amt Ihre Sonder­ausgaben um Bonuszah­lungen gekürzt hat. Berufen Sie sich auf das BFH-Aktenzeichen X R 17/15 und beantragen Sie bis zur Entscheidung Ruhen des Verfahrens. Geht der Streit zugunsten der Steuerzahler aus, müssen die Beiträge ungekürzt zählen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 16 Nutzer finden das hilfreich.