Kranken­versicherung im Alter Zugang leichter

Ab 1. August ist der Zugang zur güns­tigen Kranken­versicherung der Rentner (KVdR) leichter; vor allem Mütter dürften profitieren. Um dort Pflicht­mitglied zu werden, müssen Menschen in der zweiten Hälfte ihres Erwerbs­lebens mindestens 90 Prozent in einer gesetzlichen Krankenkasse versichert gewesen sein. Vor allem Frauen, die mit einem privat kranken­versicherten Beamten oder Selbst­ständigen verheiratet sind oder waren, erfüllen die Vorversicherungs­zeit wegen Erziehungs­pausen oft nicht und zahlen so im Alter höhere Krankenkassenbeiträge. Auf Antrag bei der Kasse werden ihnen nun pro Kind drei Jahre Versicherungs­zeit gutgeschrieben.

Produktfinder Gesetzliche Krankenkasse

Nach den Erhöhungen im vergangenen Jahr bleiben die Beiträge bei vielen Kassen jetzt stabil. Doch ein Krankenkassenvergleich lohnt trotzdem: Preisbewusste finden besonders güns­tige Kassen. Einige hundert Euro an Beitrags­ersparnis ist pro Jahr in vielen Fällen drin. Und Versicherte finden Krankenkassen, die spezielle oder besonders viele Extra­leistungen bieten. Der Krankenkassen­vergleich zeigt für jeden die passende Kasse. Er ist stets aktuell und leicht zu bedienen. Zum Produktfinder Gesetzliche Krankenkasse

Mehr zum Thema

  • Private Kranken­versicherung Stan­dard­tarif wählen und Beitrag senken

    - Alle privaten Kranken­versicherer müssen für ihre lang­jährigen Kunden den Stan­dard­tarif anbieten. Ein Wechsel kann den Beitrag erheblich senken.

  • Kranken­versicherung Zurück in die gesetzliche Kasse – so gehts

    - Die Beiträge in der privaten Kranken­versicherung steigen. Wir erklären, wer in die gesetzliche Krankenkasse zurück­kehren kann und wie das geht.

  • Private Kranken­versicherung Wechseln spart Geld

    - Um den Beitrag zu senken, kann es helfen, in einen anderen Tarif bei ihrer privaten Kranken­versicherung zu wechseln. Wir zeigen, wie der Wechsel läuft.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.