Sozial­abgaben im Ruhe­stand: Was kosten Kranken- und Pflege­versicherung?

Beispiel. Eine Rentnerin ohne Kinder bezieht monatlich 1 300 Euro Alters­rente und 300 Euro Betriebs­rente. Dazu hat sie umge­rechnet auf den Monat 200 Euro Miet­einkünfte und 400 Euro Rente aus einer privaten Versicherung.

Gesetzlich pflicht­versichert

Kranken­versicherung im Alter Special

Als Pflicht­versicherte in der Kranken­versicherung der Rentner (KVdR) muss die Frau Beiträge zur Kranken- und Pflege­versicherung für ihre Alters­rente und für die Betriebs­rente zahlen. Einen Teil des Krankenkassen­beitrags für die Alters­rente (Beitrags­satz 15,5 Prozent) erhält sie als Zuschuss von der Renten­versicherung. Sie selbst zahlt das:

Freiwil­lig gesetzlich versichert

Kranken­versicherung im Alter Special

Ist die Rentnerin freiwil­lig gesetzlich versichert, schlagen zusätzlich die private Rente und ihre Miet­einkünfte zu Buche. Der Krankenkassenbeitrag dafür beträgt 14,9 anstatt 15,5 Prozent:

Beitrags­bemessungs­grenze

Beiträge zur Kranken- und Pflege­versicherung werden derzeit höchs­tens für 3 937,50 Euro im Monat fällig. Der maximale Beitrag liegt bei 700 Euro.

Dieser Artikel ist hilfreich. 30 Nutzer finden das hilfreich.