Die Reform der Reform der Reform

In den letzten 20 Jahren hat es mehr als 25 Gesetze zur Reform der gesetzlichen Krankenversicherung gegeben. Nichts wird so heiß gegessen, wie es gekocht wird.


Zahnleistungen

1997

Versicherte, die nach 1978 geboren sind, erhalten keinen Kassenzuschuss mehr zum Zahnersatz.

1999

Zahnersatz wird für alle Versicherten, auch die nach 1978 Geborenen, wieder Kassenleistung. Die Kasse zahlt 50 Prozent der Kosten, bei regelmäßiger Vorsorge bis zu 65 Prozent. Wer eine private Zahnzusatzversicherung abgeschlossen hatte, die jetzt überflüssig wurde, bekommt ein Sonderkündigungsrecht.

Gesundheitsförderung

1989

Kassen dürfen Maßnahmen zur Gesundheitsförderung wie Rückengymnastik bezahlen.

1997

Die 1989 eingeführten Maßnahmen zur Gesundheitsförderung werden gestrichen.

2000

Leistungen zur Gesundheitsförderung und zur Förderung von Selbsthilfegruppen werden wieder aufgenommen.

Kostenerstattungsverfahren

1993

Freiwillige Mitglieder der Kassen können anstelle von Sachleistung Kostenerstattung wählen. Sie bezahlen die Rechnungen der Ärzte selbst und bekommen einen Teil der Kosten von der Kasse erstattet, maximal den normalen Kassensatz für die gleiche Behandlung.

1997

Alle gesetzlich Versicherten können jetzt Kostenerstattung anstelle von Sachleistung wählen. Die Kassen dürfen Beitragsermäßigungen bei Nichtinanspruchnahme von Leistungen anbieten.

1999

Für Pflichtversicherte wird die Option, Kostenerstattung zu wählen, wieder abgeschafft. Rückkehrer ins Sachleistungssystem durften Zusatzversicherungen zur Deckung der Differenz zwischen Kassenanteil und Arztrechnung kündigen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 335 Nutzer finden das hilfreich.