Krankenversicherung Meldung

Die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für die medizinische Versorgung beliefen sich 1999 auf insgesamt 243,1 Milliarden Mark. Sie stiegen gegenüber dem Vorjahr um knapp 5 Prozent. Die privaten Krankenversicherer gaben rund 25,8 Milliarden Mark aus, 4 Prozent mehr als 1998. Die Kosten für Arzneien und Verwaltung erhöhten sich jeweils überdurchschnittlich. Als Begründung für die gestiegenen Verwaltungskosten nennen die Kassen unter anderem Anstrengungen, medizinische Dienstleister wie Ärzte und Krankenhäuser besser zu koordinieren. Das soll langfristig Kosten sparen, erfordert aber erst einmal neues Personal. Die hohen Arzneimittelausgaben führt der Verband der privaten Krankenversicherer (PKV-Verband) auf teure neue Medikamente zurück.

Dieser Artikel ist hilfreich. 524 Nutzer finden das hilfreich.