Krankenversicherung Meldung

Richtig teuer kann die Krankenversicherung ihres Nachwuchses für kinderreiche Familien werden. Denn beitragsfrei mitversichert sind Kinder nur, wenn beide Eltern gesetzlich krankenversichert sind oder der privat versicherte Elternteil regelmäßig weniger als 6.525 Mark im Monat verdient.

Vergebens hat eine Familie mit fünf Söhnen dagegen vor dem Bundessozialgericht geklagt, um ihre Kinder beitragsfrei in der gesetzlichen Kasse unterzubringen (Az. B 12 KR 8/00). Ob fünf Geschwister oder ein Einzelkind ­ das spielt für den Zugang zur kostenlosen Familienmitversicherung keine Rolle, urteilten die Richter. Auch wenn die finanzielle Belastung für die Familie erheblich ist. Der Vater ist als Selbstständiger privat krankenversichert und verdient mehr als die Mutter, die in der DAK pflichtversichert ist. Deshalb muss die Familie den Krankenversicherungsschutz für jedes Kind extra bezahlen.

Allerdings müssen die fünf Söhne nicht unbedingt privat versichert werden. Es besteht die Möglichkeit, sie in der gesetzlichen Kasse der Mutter als freiwillig Versicherte unterzubringen ­ allerdings beitragspflichtig. Der Beitrag errechnet sich so: Für jedes Kind wird ein fiktives Monatseinkommen von 1.493,33 Mark zugrunde gelegt (die so genannte Mindestbemessungsgrundlage). Bei einem Beitragssatz von 13,0 Prozent in der Kranken- und 1,7 Prozent in der Pflegeversicherung heißt das: Für jedes Kind sind im Monat 219,52 Mark zu zahlen ­ der Krankenversicherungsschutz für alle fünf Söhne kostet monatlich also 1.097,60 Mark.

Dieser Artikel ist hilfreich. 168 Nutzer finden das hilfreich.