Krankenversicherung Meldung

Freiwillig krankenversicherte Rentner müssen ab 2004 mehr für ihre Krankenkasse zahlen.

Für die rund 280 000 freiwillig versicherten Rentner steigen ab Januar die Beiträge zur Krankenversicherung: Sie zahlen statt des ermäßigten künftig den höheren allgemeinen Beitragssatz ihrer Kasse auf gesetzliche und betriebliche Renten. So regelt es das Gesundheitsreformgesetz.

Ein freiwillig versicherter Senior mit monatlichen Einkünften von 1 900 Euro, für den ab Januar der allgemeine Beitragssatz (14,5 Prozent) statt des ermäßigten (13,5 Prozent) gilt, zahlt dadurch monatlich leicht 14 Euro mehr – immerhin 170 Euro im Jahr.

Noch stärker gebeutelt werden Versicherte von Kassen wie der AOK Berlin, deren allgemeiner Beitragssatz um mehr als zwei Prozentpunkte über dem ermäßigten Beitragssatz liegt.

Tipp: Suchen Sie eine Krankenkasse mit einem günstigen allgemeinen Beitragssatz. Wechseln dürfen Sie, wenn Sie mindestens 18 Monate bei Ihrer Kasse versichert waren. Ein Sonderkündigungsrecht gilt zudem, wenn die Kasse ihre Beiträge erhöht. Dieses Sonderkündigungsrecht entfällt, wenn per Gesetz ein neuer Beitragssatz verordnet wird.

Dieser Artikel ist hilfreich. 118 Nutzer finden das hilfreich.