Krankenversicherung Meldung

Bonuszahlungen von der Krankenkasse können zu einer höheren Steuerlast führen: Wenn die Kasse ihre Mitglieder finanziell belohnt, zum Beispiel weil sie zu Vorsorgeuntersuchungen gegangen sind oder im Sportstudio regelmäßig an Wassergymnastikkursen teilgenommen haben, rechnet das Finanzamt diese Zahlung mit an. Sie beeinflusst die Höhe der Sonderausgaben, die der Krankenversicherte absetzen kann. Das geht aus einem bundesweit abgestimmten Erlass der Landesfinanzdirektion Thüringen hervor (Az. S 2221 A - 55 - A 2.12/S 2342 A - 56 - A 2.12).

Die Zahlungen der Krankenkasse sind zwar nicht steuerpflichtig, doch das Finanzamt zieht sie – ähnlich wie Beitragserstattungen in der privaten Krankenversicherung – von den Versicherungsbeiträgen ab, die der Steuerpflichtige im vergangenen Jahr geleistet hat. Somit sinkt der Betrag, der als Vorsorgeaufwendungen abgesetzt werden kann.

Dieser Artikel ist hilfreich. 728 Nutzer finden das hilfreich.