Kranken­tagegeld für gesetzlich Versicherte

Gesetzliches Krankengeld und privates Kranken­tagegeld im Vergleich

Zurück zum Artikel

Gesetzlich kranken­versicherte Arbeitnehmer können das Krankengeld von ihrer Kasse mit einem privaten Kranken­tagegeld aufstocken. Haupt­beruflich selbst­ständige Kassen­mitglieder können das auch. Sie können sich aber auch ganz für ein privates Tagegeld entscheiden.

Kranken­tagegeld für gesetzlich Versicherte

  • Testergebnisse für 33 Pri­vate Kranken­tagegeld­tarife für ArbeitnehmerAnzeigen
  • Testergebnisse für 24 Pri­vate Kranken­tagegeld­tarife für FreiberuflerAnzeigen
  • Testergebnisse für 19 Pri­vate Kranken­tagegeld­tarife für Selb­ständigeAnzeigen
Inhalt

Kriterium

Gesetzliches Krankengeld1

Privates Kranken­tagegeld für gesetzlich Kranken­versicherte2

Höhe der Leistung

  • Krankengeld (brutto): 70 Prozent des Brutto­einkommens bis zur Beitrags­bemessungs­grenze von zurzeit 4 425 Euro im Monat, also maximal 3 097,50 Euro im Monat; für Arbeitnehmer jedoch maximal 90 Prozent des Netto­einkommens.
  • Krankengeld bei Arbeitnehmern (netto): Krankengeld abzüglich der Arbeitnehmer­anteile für die Renten-, Arbeits­losen- und Pflege­versicherung (also höchs­tens rund 2 723 Euro im Monat).
  • Krankengeld bei Selbst­ständigen mit Wahl­erklärung (netto): Krankengeld abzüglich des vollen Pflege­versicherungs­beitrags und – bei Renten­versicherungs­pflicht – des vollen Renten­versicherungs­beitrags.
  • Leistungs­höhe wird als Tages­satz vereinbart; zusammen mit dem gesetzlichen Krankengeld und eventuellen weiteren Kranken­tagegeldern dürfen Versicherte jedoch maximal das berufliche Netto­einkommen erreichen. In manchen Tarifen werden Sozial­versicherungs­beiträge noch zum Netto hinzugerechnet.
  • Berufliches Netto­einkommen wird bei Selbst­ständigen in der Regel als 70 bis 85 Prozent des Gewinns vor Steuern definiert. Einige Versicherer legen jedoch auch das tatsäch­lich erreichte Einkommen nach Steuern zugrunde.
  • Kein Abzug von Sozial­versicherungs­beiträgen; Selbst­ständige, die das Verdienst­ausfall­risiko ganz über das private Kranken­tagegeld absichern, müssen die Beiträge zur gesetzlichen Kranken- und Pflege­versicherung – bei Renten­versicherungs­pflicht auch zur Renten­versicherung – aus dem Tagegeld finanzieren.

Beginn der Leistung

  • Bei Arbeitnehmern entsteht der Anspruch sofort, er ruht jedoch für die Dauer der Lohn­fortzahlung durch den Arbeit­geber (in der Regel sechs Wochen).
  • Bei Selbst­ständigen mit Wahl­erklärung entsteht der Anspruch ab dem 43. Tag der Arbeits­unfähigkeit.
  • Beginn der Leistung wird vertraglich vereinbart – zum Beispiel ab 15., 29. oder 43. Tag der Arbeits­unfähigkeit.
  • Bei Arbeitnehmern kann der Leistungs­beginn nicht vor Ablauf der Lohn­fortzahlungs­frist durch den Arbeit­geber liegen.

Dauer der

Leistung

  • Für die gesamte Dauer der Arbeits­unfähigkeit, bei Arbeits­unfähigkeit wegen derselben Krankheit jedoch maximal für 78 Wochen inner­halb von drei Jahren.
  • Beantragt und erhält jemand im Lauf einer bestehenden Arbeits­unfähigkeit eine gesetzliche Rente wegen voll­ständiger oder teil­weiser Erwerbs­minderung oder Berufs­unfähigkeit, wird das Krankengeld um diesen Betrag gekürzt.
  • Für die gesamte Dauer der Arbeits­unfähigkeit, nach dem Eintritt von Berufs­unfähigkeit jedoch maximal für drei weitere Monate. Berufs­unfähigkeit liegt hier vor, wenn der Versicherte in seinem Beruf auf nicht absehbare Zeit zu mehr als 50 Prozent erwerbs­unfähig ist.
  • In einigen Tarifen gibt es Krankengeld noch bis zu sechs Monate nach Eintritt der Berufs­unfähigkeit (siehe Tabellen).

Beitrag

  • Für Arbeitnehmer im normalen Kranken­versicherungs­beitrag enthalten.
  • Selbst­ständige mit Wahl­erklärung zahlen – neben dem Zusatz­beitrags­satz ihrer Kasse – den allgemeinen Beitrags­satz von 14,6 Prozent statt des ermäßigten Beitrags­satzes von 14 Prozent. Das heißt zurzeit maximal 0,6 Prozent von 4 425 Euro, also höchs­tens 26,55 Euro im Monat.

Beitrag ist abhängig

  • von der Höhe des vereinbarten Tages­satzes,
  • vom vereinbarten Leistungs­beginn, also der vereinbarten Zeit ohne Leistung ab Beginn der Arbeits­unfähigkeit (Karenz­zeit),
  • vom Eintritts­alter,
  • vom Gesund­heits­zustand bei Vertrags­schluss
  • sowie in einigen Tarifen von der Art der beruflichen Tätig­keit.

Kranken­versicherungs­beitrag beiArbeits­unfähigkeit

  • Auf das (Brutto-)Krankengeld ist kein Kranken­versicherungs­beitrag zu entrichten.
  • Für andere, weiter bestehende beitrags­pflichtige Einnahmen müssen Versicherte jedoch auch weiterhin Kranken­versicherungs­beitrag zahlen.
  • Selbst­ständige ohne (zusätzlichen) Anspruch auf gesetzliches Krankengeld müssen Kranken­versicherungs­beitrag auf das vor der Arbeits­unfähigkeit erzielte Arbeits­einkommen voll­ständig weiterzahlen.
  • Darüber hinaus ist Kranken­versicherungs­beitrag auch auf gegebenenfalls vorhandene weitere beitrags­pflichtige Einnahmen fällig.
  • Beitrag für privates Kranken­tagegeld ist generell auch während des Bezugs dieser Leistung weiterzuzahlen.

Kündigung durch­Versicherten

  • Für Arbeitnehmer nicht möglich.
  • Selbst­ständige sind für mindestens drei Jahre an die Wahl­erklärung für das Krankengeld gebunden.
  • Ordentliche Kündigung zum Ende jedes Versicherungs­jahres mit einer Frist von drei Monaten möglich.

Kündigung durch Krankenkasse/ Versicherungs-gesell­schaft

  • Nicht möglich.
  • Der Versicherer kann den Vertrag zum Ende eines jeden der ersten drei Versicherungs­jahre mit einer Frist von drei Monaten kündigen. Einige Gesell­schaften verzichten auf dieses Recht (siehe Tabellen).

Stand: 1. April 2018

1
Kann bei Selbst­ständigen durch einen Krankengeld-Wahl­tarif der eigenen Kasse ergänzt oder ersetzt werden.
2
Für Arbeitnehmer als Ergän­zung, für Selbst­ständige als Ergän­zung oder als Ersatz des gesetzlichen Krankengeldes.
04.06.2018
  • Mehr zum Thema

    Krankengeld Anspruch, Dauer, Höhe, Berechnung

    - Bei langer Krankheit gibt es Krankengeld statt Gehalt. Wir zeigen, mit wie viel Sie rechnen können und was zu beachten ist, um das Geld von der Krankenkasse zu bekommen.

    Private Kranken­versicherung Streit um das Kranken­tagegeld

    - Eine private Kranken­tagegeld­versicherung ersetzt Verdienst­ausfall bei langer Krankheit. Für Selbst­ständige und privat versicherte Angestellte ist sie existenziell. Da...

    Kinder­krankengeld Diese Rechte haben berufs­tätige Eltern

    - Sind Kinder krank, können Eltern Kinder­krankengeld bei ihrer Krankenkasse beantragen. Während der Coronapandemie gilt dies auch, wenn Schule oder Kita geschlossen sind.