Krankentagegeld Krankentagegeld: Privatversicherte in Beweisnot

19.09.2000

Kranke, die Krankentagegeld von ihrer privaten Krankenversicherung haben wollen, müssen ihre Arbeitsunfähigkeit im Zweifel vor Gericht beweisen. Ein ärztliches Attest allein reiche nicht aus, urteilte der Bundesgerichtshof (Az. IV ZR 110/99).

Die Versicherungsgesellschaft Barmenia hatte einem Kunden ohne Anordnung weiterer Untersuchungen die Anerkennung eines Attests und damit insgesamt rund 53.000 Mark Krankentagegeld verweigert. Das Unternehmen fand das Attest unglaubwürdig. Dagegen hatte der Versicherte geklagt. Doch das Gericht gab der Barmenia Recht.

"Die Entscheidung ist verbraucherfeindlich", resümiert Thorsten Olaf Rudnick vom Bund der Versicherten (BdV) in Henstedt-Ulzburg. Denn dem Versicherungsnehmer würden im Zweifel hohe Kosten für medizinische Gutachten aufgebürdet.

Verbraucherfreundlicher ist die übliche Praxis der Versicherer, in solchen Fällen eine Zweituntersuchung durch einen von der Gesellschaft bestimmten Arzt anzuordnen.

19.09.2000
  • Mehr zum Thema

    Private Kranken­versicherung Streit um das Kranken­tagegeld

    - Eine private Kranken­tagegeld­versicherung ersetzt Verdienst­ausfall bei langer Krankheit. Für Selbst­ständige und privat versicherte Angestellte ist sie existenziell. Da...

    Krankengeld Anspruch, Dauer, Höhe, Berechnung

    - Bei langer Krankheit gibt es Krankengeld statt Gehalt. Wir zeigen, mit wie viel Sie rechnen können und was zu beachten ist, um das Geld von der Krankenkasse zu bekommen.

    Private Kranken­versicherung im Test 3 von 120 Tarifen sind sehr gut

    - Die guten privaten Kranken­versicherungen aus unserem Test bieten Angestellten, Selbst­ständigen und Beamten deutlich höhere Leistungen als die gesetzlichen Krankenkasse.