Kranke, die Krankentagegeld von ihrer privaten Krankenversicherung haben wollen, müssen ihre Arbeitsunfähigkeit im Zweifel vor Gericht beweisen. Ein ärztliches Attest allein reiche nicht aus, urteilte der Bundesgerichtshof (Az. IV ZR 110/99).

Die Versicherungsgesellschaft Barmenia hatte einem Kunden ohne Anordnung weiterer Untersuchungen die Anerkennung eines Attests und damit insgesamt rund 53.000 Mark Krankentagegeld verweigert. Das Unternehmen fand das Attest unglaubwürdig. Dagegen hatte der Versicherte geklagt. Doch das Gericht gab der Barmenia Recht.

"Die Entscheidung ist verbraucherfeindlich", resümiert Thorsten Olaf Rudnick vom Bund der Versicherten (BdV) in Henstedt-Ulzburg. Denn dem Versicherungsnehmer würden im Zweifel hohe Kosten für medizinische Gutachten aufgebürdet.

Verbraucherfreundlicher ist die übliche Praxis der Versicherer, in solchen Fällen eine Zweituntersuchung durch einen von der Gesellschaft bestimmten Arzt anzuordnen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 594 Nutzer finden das hilfreich.