Krankenkassen­vergleich 2022

Spezielle Versorgungs­angebote

539

Spezielle Programme der Krankenkassen, etwa bei Diabetes, Krebs oder nach bestimmten Operationen sollen die medizi­nische Versorgung optimieren. Folgende Angebote gibt es.

Krankenkassen­vergleich 2022 Alle Testergebnisse für Gesetzliche Krankenkassen

Vernetzung von Ärzten

Kassen bieten ihren Versicherten neben der herkömm­lichen Versorgung auch spezielle Behand­lungs­programme an. Durch die Vernetzung verschiedener Ärzte und Behand­lungs­partner soll die medizi­nische Versorgung optimiert werden. Hier lesen Sie, welche Angebote es gibt und wie Sie entsprechende Kassen im Krankenkassenvergleich leicht finden.

Haus­arzt­programm

Versicherte binden sich für mindestens ein Jahr an einen Haus­arzt und verzichten darauf, Fach­ärzte ohne Über­weisung aufzusuchen. Der Haus­arzt ist der erste Ansprech­partner bei gesundheitlichen Beschwerden. Er vermittelt bei Bedarf Termine bei Fach­ärzten. So sollen unnötige Doppel­unter­suchungen vermieden werden. Vielfach bieten teilnehmende Ärzte auch Abend­sprech­stunden und verkürzte Warte­zeiten für die Patienten im Haus­arzt­programm an. Versicherte sollten vor der Teil­nahme klären, ob ihr Haus­arzt an dem Programm der Kasse teilnimmt. Sonst müssen sie unter Umständen zu einem anderen teilnehmenden Haus­arzt wechseln, wenn sie sich für das Programm entscheiden möchten.

Tipp: In der Daten­bank sind diese Angebote unter der Über­schrift „Besondere Leistungen – Haus­arzt­zentrierte Versorgung für Erwachsene“ aufgeführt.

Besondere Versorgung

Kassen bieten für bestimmte Krank­heits­bilder eine vernetzte Versorgung an, bei der Ärzte und medizi­nische Einrichtungen aus unterschiedlichen Fach­richtungen zusammen­arbeiten – zum Beispiel Haus- und Fach­ärzte, Krankenhäuser und/oder Reha-Einrichtungen. Häufig wird eine besondere Versorgung bei Hüft- und Knie­operationen (z.B. schnel­lere Termine, besondere Fahrt­dienste), bei Krebs (z.B. Angebote besonderer Unter­suchungs­methoden für Frauen mit familiärer Belastung für Brust­krebs), in der Psychiatrie, der Palliativmedizin angeboten. Manchmal ist die Versorgung gleich gebündelt in medizi­nischen Zentren. Die Verträge sind zeitlich und regional begrenzt und nur mit ausgewählten Ärzten und Kliniken vereinbart.

Tipp: Im Krankenkassen­vergleich sind diese Angebote unter der Über­schrift „Besondere Leistungen – Zusätzliche Versorgungs­verträge für bestimmte Krank­heits­bilder“ aufgeführt. Was im Einzel­fall für bestimmte Indikationen angeboten wird und in welcher Region die Versorgung in Anspruch genommen werden kann, müssen Patienten aber bei ihrer Kasse erfragen. Häufig haben die Kranken­versicherungen auf ihrer Home­page die besonderen Angebote aufgelistet, meist unter dem Stich­wort „integrierte Versorgung.

Besondere Behand­lungs­programme für chro­nisch Kranke (DMP)

Chro­nisch Kranke können bei allen Kassen ein Versorgungs­modell wählen, das durch eine abge­stimmte und kontinuierliche Betreuung von zentraler Stelle (ein koor­dinierender Arzt) die Behand­lung insgesamt verbessern soll. Ziel ist, die Patienten immer nach dem aktuellen medizi­nischen Forschungs­stand zu behandeln. Ein koor­diniertes Vorgehen soll dazu beitragen, unnötigen Unter­suchungen, aber auch Komplikationen, Kranken­haus­auf­enthalten und Folgeschäden vorzubeugen.

Es gibt diese strukturellen Behand­lungs­programme für Diabetes (Typ I und II), Herz-Kreis­lauf-Erkrankungen, Asthma und andere chro­nische Atemwegs­erkrankungen (COPD) sowie für Brust­krebs. Oft werden die Programme auch als strukturierte Behand­lungs­programme oder Chroniker­programme bezeichnet. Für weitere Erkrankungen, darunter Depressionen, chro­nische Rücken­schmerzen und rheumatoide Arthritis soll es künftig ebenfalls Angebote geben.

Tipp: Im Krankenkassen­vergleich sind diese Angebote unter der Über­schrift „Besondere Leistungen – Behand­lungs­programm für chro­nisch Kranke (DMP)“ aufgeführt.

Krankenkassen­vergleich 2022 Alle Testergebnisse für Gesetzliche Krankenkassen

539

Mehr zum Thema

  • Gesetzliche Kranken­versicherung Alle Infos zum Thema Krankenkassen

    - Beiträge, Leistungen, Kosten – das gilt für Kinder, Studenten, Berufs­tätige und Rentner, wenn sie bei einer Krankenkasse versichert sind.

  • Gesund­heits­unter­suchung Check-Up Regel­mäßig zum Arzt

    - Gesetzlich Kranken­versicherte ab 35 Jahren haben Anspruch auf eine regel­mäßige Gesund­heits­unter­suchung, oft auch Check-Up genannt. test.de erklärt die Regelung.

  • Gesetzliche Krankenkassen Steigen die Beiträge 2023?

    - Steigen die Zusatz­beiträge der Kassen wirk­lich im kommenden Jahr, wie es derzeit über­all heißt? Wir sagen, was auf Versicherte zukommen kann und was sie tun können.

539 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 03.11.2022 um 11:43 Uhr
Erstellung einer übersichtlichen Darstellung

@t-w-j: Sie haben Recht, dass die Vielzahl der abgefragten Daten es einem schwer machen kann, sich einen Überblick zu verschaffen. Es macht auf jeden Fall Sinn, die Anzahl der Treffer mithilfe der Filterfunktionen auf eine übersichtliche Anzahl von Krankenkassen zu reduzieren.
Haben Sie keine besonderen Anforderungen an Ihre Krankenkassen und / oder die Filterauswahl führt weiterhin zu einer Vielzahl von Krankenkassen, können Sie sich die drei Krankenkassen mit dem günstigsten Beitragssatz in die Vergleichsübersicht holen.
Auf diesem Weg dürfte die Auswahl einer neuen Krankenkasse gut gelingen.

t-w-j am 01.11.2022 um 19:49 Uhr
Sehr unübersichtlich

Leider nehmen die unübersichtlichen Online-Angebote bei test zu. Vergleich Zahnpasta oder Matratzen kaum möglich. Ebenso hier bei den Krankenkassen - keine übersichtliche Darstellung der Leistungen

t-w-j am 01.11.2022 um 19:46 Uhr

Kommentar vom Autor gelöscht.

BertzRache am 20.09.2022 um 01:40 Uhr

Kommentar vom Autor gelöscht.

Bumip am 03.08.2022 um 21:09 Uhr
Die Gesundheitsuhr

Weil die Anschaffung einer Gesundheitsuhr sich rentieren würde, wenn die behandelnden Ärzte mit den gespeicherten Daten im Krankheitsfall auch etwas anfangen können.
Darum sollte die Stiftung Warentest Ärzte und Krankenkassen Fachleute als Tester hinzuziehen. Ich vermute, dass die Ärzte Software für das arbeiten mit Gesundheitsuhren brauchen