Krankenkassen­vergleich 2022

Das bieten alle Kassen

539

Rund 95 Prozent der medizi­nischen Leistungen sind bei allen Krankenkassen gleich, denn sie sind gesetzlich geregelt. Wir zeigen, was für jede Kasse gleichermaßen gilt.

Krankenkassen­vergleich 2022 Alle Testergebnisse für Gesetzliche Krankenkassen

Sie wissen schon Bescheid und wollen nur die Extras vergleichen? Hier geht es direkt zum Krankenkassenvergleich.

Leistungen beim Arzt

Arzt­wahl. Kassenpatienten haben freie Arzt­wahl – voraus­gesetzt der Arzt hat eine Kassen­zulassung. Wenn sie an speziellen Behand­lungs­programmen teilnehmen, darf die Kasse ihnen sagen, bei welchem zugelassen Arzt sie sich behandeln lassen sollen.

Medikamente. Die vom Arzt verschriebenen Medikamente muss die Kasse bezahlen – bis auf einen Eigen­anteil von maximal 10 Euro pro Medikament.

Früh­erkennung. Ab einem bestimmten Alter und in bestimmten Abständen über­nimmt jede Krankenkasse auch die Kosten für bestimmte Vorsorgeuntersuchungen. So finanzieren die Kassen im Rahmen der Darmkrebsvorsorge zwei Darm­spiege­lungen im Abstand von zehn Jahren – für Frauen ab 55, für Männer ab 50 Jahren.

Leistungen im Kranken­haus

Die Kassen zahlen die Behand­lung im Kranken­haus.

Junge Patienten. Bei Kindern und Jugend­lichen bis 18 Jahre werden die Kosten voll über­nommen.

Erwachsene. Versicherte ab 18 Jahren zahlen 10 Euro je Behand­lungs­tag zu – höchs­tens jedoch 280 Euro im Jahr.

Tipp: Das Special Krankenversicherung zeigt Ihnen ausführ­lich, welche Leistungen die gesetzlichen Krankenkassen über­nehmen und welchen Eigen­anteil Sie als Zuzahlung möglicher­weise aufbringen müssen. Wer eine Chef­arzt­behand­lung oder ein Zweibett­zimmer wünscht, kann eine Krankenhauszusatzversicherung abschließen.

Krankenkassen­vergleich 2022 Alle Testergebnisse für Gesetzliche Krankenkassen

539

Mehr zum Thema

  • Gesetzliche Kranken­versicherung Alle Infos zum Thema Krankenkassen

    - Beiträge, Leistungen, Kosten – das gilt für Kinder, Studenten, Berufs­tätige und Rentner, wenn sie bei einer Krankenkasse versichert sind.

  • Gesund­heits­unter­suchung Check-Up Regel­mäßig zum Arzt

    - Gesetzlich Kranken­versicherte ab 35 Jahren haben Anspruch auf eine regel­mäßige Gesund­heits­unter­suchung, oft auch Check-Up genannt. test.de erklärt die Regelung.

  • Gesetzliche Krankenkassen Steigen die Beiträge 2023?

    - Steigen die Zusatz­beiträge der Kassen wirk­lich im kommenden Jahr, wie es derzeit über­all heißt? Wir sagen, was auf Versicherte zukommen kann und was sie tun können.

539 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 03.11.2022 um 11:43 Uhr
Erstellung einer übersichtlichen Darstellung

@t-w-j: Sie haben Recht, dass die Vielzahl der abgefragten Daten es einem schwer machen kann, sich einen Überblick zu verschaffen. Es macht auf jeden Fall Sinn, die Anzahl der Treffer mithilfe der Filterfunktionen auf eine übersichtliche Anzahl von Krankenkassen zu reduzieren.
Haben Sie keine besonderen Anforderungen an Ihre Krankenkassen und / oder die Filterauswahl führt weiterhin zu einer Vielzahl von Krankenkassen, können Sie sich die drei Krankenkassen mit dem günstigsten Beitragssatz in die Vergleichsübersicht holen.
Auf diesem Weg dürfte die Auswahl einer neuen Krankenkasse gut gelingen.

t-w-j am 01.11.2022 um 19:49 Uhr
Sehr unübersichtlich

Leider nehmen die unübersichtlichen Online-Angebote bei test zu. Vergleich Zahnpasta oder Matratzen kaum möglich. Ebenso hier bei den Krankenkassen - keine übersichtliche Darstellung der Leistungen

t-w-j am 01.11.2022 um 19:46 Uhr

Kommentar vom Autor gelöscht.

BertzRache am 20.09.2022 um 01:40 Uhr

Kommentar vom Autor gelöscht.

Bumip am 03.08.2022 um 21:09 Uhr
Die Gesundheitsuhr

Weil die Anschaffung einer Gesundheitsuhr sich rentieren würde, wenn die behandelnden Ärzte mit den gespeicherten Daten im Krankheitsfall auch etwas anfangen können.
Darum sollte die Stiftung Warentest Ärzte und Krankenkassen Fachleute als Tester hinzuziehen. Ich vermute, dass die Ärzte Software für das arbeiten mit Gesundheitsuhren brauchen