Gesetzlich Kranken­versicherte mussten 2016 rund 100 Millionen Euro mehr Zuzah­lungen leisten als 2015. Ihr Anteil stieg damit auf insgesamt gut 3,9 Milliarden Euro. Das geht aus der Antwort der Bundes­regierung auf eine kleine Anfrage der Links­fraktion hervor. Ein möglicher Grund: Die Zahl der zuzahlungs­befreiten Medikamente ist stark gesunken. Statt rund 12 000 Präparaten 2010 sind es Anfang 2017 nur noch 3 829. Auch die Zahl der Versicherten, die keine Zuzah­lungen leisten, geht zurück. Mit 2,2 Milliarden Euro wird am meisten für Medikamente, Verband- und Heil­mittel gezahlt.

Dieser Artikel ist hilfreich. 3 Nutzer finden das hilfreich.