Aufpassen

Augenarzt: Die Behandlung der Sehschärfe kostet keine Praxisgebühr. Denn Leistungen, die der Verordnung einer Sehhilfe vorausgehen, sind frei. Achtung: Auch Optiker messen die Sehschärfe, das zahlt die Kasse dann aber nicht. Die Kaufmännische Krankenkasse KKH ermuntert alle Patienten, bei denen Augenärzte zu Jahresbeginn für die Sehschärfenbestimmung kassierten, das Geld vom Arzt zurückzufordern.

Zähne: Kassenpatienten können zweimal im Jahr ohne Praxisgebühr ihre Zähne nachsehen lassen. Zahnstein kann einmal jährlich kostenfrei entfernt werden.

Selbstbehalt: Einige Kassen bieten jetzt Tarife, wo der Patient die Kosten zum Teil selbst zahlt, zum Beispiel bis 320 Euro jährlich. Im Gegenzug erhält er 250 Euro gutgeschrieben. Vorsicht: Das lohnt in diesem Beispiel nur, wenn der Patient und seine mitversi­cherten Familienangehörigen für Arzt und Medikamente weniger als 250 Euro ausgeben. Oft gibt es diese Tarife nur bei Wahl des Kostenerstattungsprinzips. Der Versicherte zahlt dann die Rechnun­gen selbst und holt sich das Geld später von der Kasse zu­rück. Die aber zieht mitunter 15 Prozent vom Rechnungsbetrag ab.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1623 Nutzer finden das hilfreich.