Gesetzlich Krankenversicherte müssen nicht mehr jedes Jahr erneut nachweisen, dass sie chronisch krank sind. Der einmalige Nachweis genügt, damit sie maximal 1 Prozent ihrer jährlichen Einnahmen für Medikamente, Arztbesuche und anderes zuzahlen müssen.

Alle anderen Kassenpatienten müssen 2 Prozent selbst tragen.

Chronisch Kranke, für die schon im Jahr 2004 die geringere Zuzahlungsgrenze galt, brauchen jetzt nicht wieder eine ärztliche Bescheinigung vorzulegen. Sie können direkt ihre Belege über die Zahlungen bei der Kasse einreichen und die Befreiung von weiteren Zuzahlungen beantragen, sobald sie die 1-Prozent-Grenze erreicht haben.

Dieser Artikel ist hilfreich. 292 Nutzer finden das hilfreich.