Krankenkasse Wie lange läuft die Wider­spruchs­frist?

28.06.2017

Meine Krankenkasse hat eine Reha-Maßnahme abge­lehnt. Ich will wider­sprechen. Bis wann habe ich dafür Zeit? Katrin N., Friedrichs­hafen

Lehnt die Krankenkasse einen Antrag von Ihnen ab, haben Sie einen Monat Zeit zu wider­sprechen. Entscheidend ist, wann der Bescheid in ihrem Brief­kasten war. Beispiel: Das war am 25. Juni. Die Wider­spruchs­frist endet am 25. Juli. Fällt das Fristende auf einen Samstag, Sonn­tag oder gesetzlichen Feiertag, endet die Frist am nächsten Werk­tag. Wenn sich nicht klären lässt, wann der Bescheid ankam, beginnt die Wider­spruchs­frist am dritten Tag nach der Aufgabe zur Post, frühestens also am im Bescheid genannten Datum. Wenn das der 23. Juni ist, beginnt die Wider­spruchs­frist am 26. Juni und endet am 26. Juli. Ihr Wider­spruch muss inner­halb der Frist ankommen. Gut ist ein Fax vorab (Sendebe­richt aufbewahren) oder ein Einschreiben.

Tipp: Versicherte können sich gegen Entscheidungen ihrer gesetzlichen Kranken- oder Pflegekasse mit einem Wider­spruch wehren. Das ist kostenlos – und oft erfolg­reich, wie die Fälle einiger unserer Leser zeigen. Mehr dazu in unserem Special Widerspruch einlegen.

28.06.2017
  • Mehr zum Thema

    Gesetzliche Kranken­versicherung Alle Infos zum Thema Krankenkassen

    - Beiträge, Leistungen, Kosten von Krankenkassen im Über­blick der Stiftung Warentest: Darauf haben Kinder, Studenten, Berufs­tätige, Rentner in der Kranken­versicherung...

    Insolvenz von Krankenkassen Das sollten Versicherte wissen

    - Die BKK24 ist finanziell in Schwierig­keiten, die Versorgung der Versicherten ist aber nicht gefährdet. Was jetzt passieren kann und was eine Schließung bedeuten würde.

    Künst­lersozialkasse Große Unterschiede bei Krankengeld-Wahl­tarifen

    - Kaum ein freiberuflicher Künstler, Journalist oder Schrift­steller kann es sich leisten, krank­heits­bedingt länger auszufallen. Während die Einnahmen ausbleiben, laufen...