Krankenkasse Meldung

Die Krankenkasse Taunus BKK erhöhte ihren ­Beitragssatz von 12,8 auf 13,8 Prozent. Beate Engler will deswegen aus der Taunus BKK raus.

Zum 1. April erhöhte die Krankenkasse Taunus BKK ihren Beitragssatz von 12,8 auf 13,8 Prozent. Eigentlich haben alle Versicherten ein Sonderkündigungsrecht, wenn der Beitragssatz steigt. Doch die Taunus BKK will ihre Kunden nicht gehen lassen. Sie lässt nur Versicherte wechseln, die seit Dezember 2002 oder länger Mitglied sind.

Die Taunus BKK verweigert die Kündigung, weil sie nicht nur den Beitrag erhöhe, sondern gleichzeitig mit der BKK Braunschweig fusioniere. Bei einer Fu­sion zweier Kassen gebe es das Sonderkündigungsrecht nicht.

Die Gerichte haben vergleichbare Fälle anders entschieden. Der Kunde könne auch kündigen, wenn die Erhöhung mit einer Fusion zusammenfalle (Sozialgericht Stuttgart, Az. S 4 KR 5695/03 und Landessozialgericht Sachsen-Anhalt, Az. L 4 KR 33/00).

Tipp: Wenn Sie wechseln wollen, sollten Sie der Taunus BKK möglichst schnell, aber spätestens bis zum 31. Mai kündigen. Lehnt die Kasse Ihre Kündigung ab, legen Sie sofort Widerspruch ein. Wird auch der Widerspruch zurückgewiesen, sollten Sie sofort Klage erheben. Für Widerspruch und Klage entstehen Ihnen keine Kosten.

Dieser Artikel ist hilfreich. 227 Nutzer finden das hilfreich.