Krankenkasse Sonnencreme keine Arznei

0

Die gesetzliche Krankenkasse muss selbst dann keine Sonnenschutzmittel bezahlen, wenn deren Benutzung für den Patienten überlebensnotwendig ist, er sich den Schutz aber nicht leisten kann. Das entschied das Sozialgericht Dortmund (Az. S 44 KR 6/04).

Ein 21-jähriger Kassenpatient, der unter einer schweren genetisch bedingten Hautkrankheit leidet und sich deshalb ständig mit Sonnenschutzmittel eincremen muss, wollte dieses von seiner Krankenkasse bezahlt bekommen.

Die Kasse lehnte ab. Begründung: Sonnenschutzcreme ist Kosmetik und gehört deshalb nicht zum Leistungskatalog der Kassen. Auf den Einwand des Klägers, dass er sich das Mittel nicht leisten könne, verwies die Krankenkasse ihn an das ­Sozialamt. Das Sozialgericht Dortmund gab der Kasse Recht.

0

Mehr zum Thema

  • Mit Hörgerät am Handy Krankenkasse muss Bluetooth-Hörverstärker zahlen

    - Ein Schwerhöriger hat Anspruch auf ­einen Bluetooth-Hörverstärker für sein Hörgerät, der es ihm möglich macht, mit seinem Mobiltelefon zu telefonieren. Das entschied das...

  • Gesund­heits­unter­suchung Check-Up Regel­mäßig zum Arzt

    - Gesetzlich Kranken­versicherte ab 35 Jahren haben Anspruch auf eine regel­mäßige Gesund­heits­unter­suchung, oft auch Check-Up genannt. test.de erklärt die Regelung.

  • Kinder­wunsch­behand­lung Die künst­liche Befruchtung optimal finanzieren

    - Kinder­wunsch­behand­lungen sind teuer. Viele Krankenkassen zahlen mehr als sie müssen. Mehrere Bundes­länder bieten zusätzliche Finanz­hilfe. test.de gibt einen Über­blick.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.