Das Bundessozialgericht hat nun entschieden: Gesetzlich krankenversicherte Arbeitnehmer, die zwischen Ende Juli 1997 und Juni 2000 Krankengeld bekommen haben, können einen satten Nachschlag bekommen. Die Nachzahlung steht allen zu, die im Jahr vor der Erkrankung Einmalzahlungen wie Urlaubs- und Weihnachtsgeld erhalten haben (Az. B 1 KR 36/01 R).

Versicherte, die länger krank waren, können mehrere Hundert Euro von ihrer Kasse nachfordern. Bei 100 Mark Krankengeld am Tag macht die Nachzahlung für einen Arbeitnehmer mit 14 Monatsgehältern beispielsweise 16,67 Mark (heute also 8,52 Euro) pro Krankheitstag aus. Ein Nachschlag ist für Krankengeldzahlungen zwischen 29. Juli 1997 und 21. Juni 2000 möglich. Versicherte sollten ihre Ansprüche auf Nachzahlung möglichst bald bei der Krankenkasse geltend machen.

Tipp: Hat Ihre Kasse jetzt gerade einen Bescheid geschickt und die Nachzahlung verweigert, legen Sie Widerspruch ein und weisen Sie auf das Bundessozialgerichtsurteil hin.

Dieser Artikel ist hilfreich. 651 Nutzer finden das hilfreich.