Der 30. September ist nicht mehr Stichtag für Pflichtversicherte in den gesetzlichen Krankenkassen. Wer in eine günstigere Kasse wechseln will, kann das ab 2002 jederzeit tun. Die Frist beträgt jetzt zwei Monate, die Kündigung greift dann zum Ablauf des übernächsten Kalendermonats.

Beispiel: Wer im Januar kündigt, kann seine Kasse zum 31. März verlassen und ab 1. April in einer neuen Kasse sein. Sowohl Pflichtversicherte (Arbeitnehmer bis 6.525 Mark brutto Monatsverdienst) als auch freiwillig Versicherte (mit höherem Einkommen) sind an die gewählte Kasse 18 Monate lang gebunden ­ es sei denn, die Kasse erhöht den Beitrag, dann gibt es ein Sonderkündigungsrecht. Um wechseln zu können, braucht man eine Kündigungsbestätigung von der alten Kasse. Die Kassen sind verpflichtet, diese Bestätigung innerhalb von zwei Wochen nach Eingang der Kündigung auszustellen.

Achtung: Die Mitgliedschaft in der neuen Kasse ist nur gültig, wenn Sie innerhalb der Kündigungsfrist eine Mitgliedsbescheinigung der neuen Kasse beim Arbeitgeber vorlegen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 50 Nutzer finden das hilfreich.