Krankenkasse Meldung

Lange krank sein, trotzdem in den Urlaub fahren und dabei Krankengeld beziehen – geht das? test.de-Leserin Gela M. aus Greifs­wald schrieb uns: „Ich bin voraus­sicht­lich längere Zeit arbeits­unfähig und erhalte schon seit drei Monaten Krankengeld von meiner Kranken­kasse. Ich möchte zwei Wochen Urlaub in Spanien verbringen. Ist das erlaubt?“ Hier lesen Sie die Antwort.

Die Krankenkasse muss Auslands­reise zustimmen

Auch wenn aus medizi­nischer Sicht nichts gegen einen Urlaub spricht, dürfen Erkrankte nur mit Zustimmung der Krankenkasse ins Ausland reisen. Die Kasse entscheidet, ob sie das Krankengeld in dieser Zeit weiterbezahlt oder ruhen lässt. Versicherten, die keine Genehmigung einholen, droht der Verlust des Krankengeldes. Hierfür gibt es eine klare Regelung im Sozialgesetz­buch (Paragraf 16 SGB V).

Die beste Kasse für Sie im Produktfinder Krankenkassen.

Fördert die Reise die Genesung?

Ob die Krankenkasse zustimmt oder nicht, liegt im Ermessen der Krankenkasse. Ein Kriterium für die Einzel­fall­entscheidung der Kasse ist die Frage, ob der Auslands­urlaub die Genesung fördert oder eher behindert. Von Bedeutung für die Kasse ist, welche Zwecke mit dem Auslands­auf­enthalt verfolgt werden und ob eine Rück­kehr ins Inland für den Versicherten möglich und zumut­bar ist, wenn die Kasse die Arbeits­unfähigkeit prüfen muss. Für die Kasse kann es auch eine Rolle spielen, mit welchen Aussichten die Arbeits­unfähigkeit im Inland besser oder schneller beseitigt werden könnte.

USA-Reise geplatzt

Jüngst verweigerte eine Krankenkasse einem Kassen-Mitglied eine vierwöchige Urlaubs­reise in die USA. Im Anschluss an eine dreimonatige Arbeits­unfähigkeit wollte das Mitglied die medizi­nisch verordnete Reha-Maßnahme verschieben, um den schon lange geplanten Urlaub in den USA anzu­treten. Das Landes­sozialge­richt ­Baden-Württem­berg gab der Kasse Recht. Sie musste für den Reise­zeitraum kein Krankengeld zahlen (Az. L 11 KR 1257/15).

Tipp: Lassen Sie sich von Ihrem Arzt bestätigen, dass aus medizi­nischer Sicht nichts gegen einen Auslands­auf­enthalt spricht und stellen Sie so früh wie möglich einen formlosen Antrag bei Ihrer Krankenkasse.

Inlands­reise auch ohne Genehmigung der Kasse

Bei Reisen im Inland ist kein Antrag bei der Krankenkasse erforderlich. Allerdings kann auch hier die Frage interes­sant werden, ob die Reise den Heilungs­erfolg nicht vielleicht gefährdet. Das ist eine Frage der medizi­nischen Einschät­zung. In Zweifels­fällen sollten Krank­geschriebene diese Frage von einem Arzt beur­teilen lassen und sich anschließend mit der Krankenkasse abstimmen. Das kann auch möglichen Problemen etwa beim lückenlosen Nach­weis der Arbeits­unfähigkeit vorbeugen.

Bei Privatversicherten kommt es auf den Tarif an

In der privaten Krankenversicherung hängt die Frage, ob Kranken­tagegeld auch bei einem Aufenthalt im Ausland gezahlt wird, von den Versicherungs­bedingungen ab. Privat Kranken­versicherte sollten die Bedingungen ihres Vertrages im Hinblick auf Leistungen oder Leistungs­einschränkungen bei einem Auslands­auf­enthalt prüfen. Sie können auch direkt bei ihrer privaten Kranken­versicherung nach­fragen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 50 Nutzer finden das hilfreich.