Krankenkasse Meldung

Weil ein Sonderbeitrag für Krankengeld und Zahnersatz erhoben wird, verteuert sich die Krankenkasse für viele Arbeitnehmer.

Ab 1. Juli wird die Krankenkasse teurer.

Obwohl alle Krankenkassen ihre Sätze um 0,9 Prozentpunkte senken müssen, steigen die Beiträge. Gleichzeitig gibt es nämlich eine Anhebung um ebenfalls 0,9 Prozentpunkte – als Sonderbeitrag für Krankengeld und Zahner­satz. Der Clou: Diesen Sonderbeitrag zahlen die Arbeitnehmer allein. Deshalb steigt ihr Beitrag im Endeffekt um 0,45 Prozentpunkte. Je nach Gehalt sind das maximal 15,86 Euro im Monat. Freuen können sich die Arbeitgeber, die ja normalerweise die Hälfte des Beitrags zahlen. Für sie vermindert sich die Beitragsbelastung entsprechend um 0,45 Prozentpunkte.

Auch Rentner müssen mehr zahlen. Für sie erhöht sich aber nur der Beitragsanteil, den sie auf ihre gesetzliche Rente zahlen, nicht der auf andere Einkünfte wie Betriebsrenten, Miet- oder Zinseinnahmen.

Auch privat Versicherte zahlen drauf. Ihr Arbeitgeberzuschuss richtet sich nach dem durchschnittlichen allgemei­nen Beitragssatz der Kassen. Weil der sinkt, sinkt auch der maximale Zuschuss: um 16,17 Euro auf 236,18 Euro. Privat versicherte Rentner erhalten 6,65 Prozent Zuschuss statt 7,1 Prozent. Und pflichtversi­cherte Studenten zahlen 48 Euro statt 46,60 Euro, weil auch ihr Beitrag dem Kassensatz folgt. Für freiwillig versicherte Selbstständige und Beamte ändert sich nichts, ebenso für gesetzlich versicherte Empfänger von Arbeitslosengeld I und II, Sozialgeld oder Grundsicherung.

Dieser Artikel ist hilfreich. 624 Nutzer finden das hilfreich.