Mit Zusatz­versicherung wie ein Privatpatient im Kranken­haus

Gesetzlich versicherte Patienten mit Zusatz­police erhalten von ihrer Krankenkasse die allgemeinen Kranken­haus­leistungen. Den Aufpreis für das Ein- oder Zweibett­zimmer und für die Chef­arzt­honorare zahlen sie zunächst privat. Eine private Kranken­haus­zusatz­versicherung erstattet ihnen diese Kosten dann. Bei den Leistungen gibt es allerdings Unterschiede.

Art der Leistung

Gesetzliche Kranken­versicherung

Private Kranken­haus­zusatz­versicherung

Auswahl des Kranken­hauses

  • Behand­lung im nächst­gelegenen geeigneten Kranken­haus.
  • Gehen Versicherte in ein teureres Kranken­haus, müssen sie die Mehr­kosten selbst zahlen.
  • Reine Privatkliniken ohne Vertrag mit der gesetzlichen Krankenkasse nur im Notfall.
  • Die meisten Tarife erstatten die Mehr­kosten, wenn Versicherte ein anderes als das nächst­gelegene geeignete Kranken­haus aufsuchen. Einige über­nehmen auch die zusätzlichen Trans­port­kosten.
  • Einige Tarife tragen auch für Privatkliniken die zusätzlichen Kosten für Chef­arzt­behand­lung und Ein- oder Zweibett­zimmer. Die Kosten für die allgemeinen Kranken­haus­leistungen zahlen Versicherte dort aber selbst.

Unterbringung

  • Meistens im Mehr­bett­zimmer.
  • Je nach Tarif Einbett­zimmer oder Zweibett­zimmer – bei Nicht­inanspruch­nahme meistens Ersatz­kranken­haus­tagegeld.
  • In manchen Tarifen werden zusätzlich die von vielen Krankenhäusern gesondert berechneten Kosten für Telefon-, Rund­funk- und Fernseh­anschluss über­nommen.

Behandelnder Arzt

  • Dienst­habender Kranken­haus­arzt (zum Beispiel Stations­arzt).
  • Leitende Kranken­haus­ärzte (Chef­ärzte).
  • Manche Tarife erstatten auch die Kosten für eine vor- und nach­stationäre Behand­lung und für ambulante Operationen durch leitende Ärzte.

Arzt­honorare

  • Arzt­honorare sind in der diagnose­abhängigen Vergütung enthalten, die die Kasse dem Kranken­haus pauschal für die gesamte Behand­lung zahlt.
  • Kosten­über­nahme für die Behand­lung durch Chef­ärzte je nach Tarif bis zum Höchst­satz der Gebühren­ordnung für Ärzte (3,5-fach) oder auch für Honorar­ver­einbarungen darüber hinaus.

Zuzah­lungen

  • Für Erwachsene ab 18 Jahre: 10 Euro je Behand­lungs­tag für maximal 28 Tage im Jahr.
  • Einige Tarife erstatten die gesetzlichen Zuzah­lungen der Versicherten.

    Stand: 1. Juli 2012