Unser Rat

Extras. Sind Sie gesetzlich versichert und wollen im Kranken­haus vom Chef­arzt behandelt werden und im Ein- oder Zweibett­zimmer liegen? Dann ist eine Kranken­haus­zusatz­versicherung sinn­voll.

Auswahl. Entscheiden Sie zuerst, welche Unterbringung Sie wünschen: Tarife, die die Kosten fürs Einbett­zimmer erstatten, finden Sie in den Tabellen Einbett­zimmertarife Normalangebote und Kassenangebote, Zweibett­zimmertarife in den Tabellen Zweibett­zimmertarife Normalangebote und Kassenangebote.

Testsieger. Ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis haben in der Kategorie Einbett­zimmer die für alle Kunden offenen Tarife SZ der Huk Coburg (Note 1,0), WKplus der Debeka (Note 1,2) und DFV-Klinik­Schutz der DFV (Note 1,4). Noch besser haben hier der für die meisten BKK-Versicherten zugäng­liche Tarif Barmenia BKKST (Note 0,5) und der Tarif Huk Coburg GSZ (Note 0,8) für Versicherte der Barmer GEK abge­schnitten. Von den für alle offenen Zweibett­zimmertarifen erhielten die Tarife 262 der Arag (Note 0,5) und SZ2 der Concordia (Note 0,7) das Urteil sehr gut. Versicherte von Audi BKK, Bosch BKK und Siemens BKK erhalten den Arag-Tarif unter dem Namen 262K oder SBK Stationär extra noch etwas güns­tiger.

Höchst­leistung. Wenn Sie sich die Möglich­keit sichern wollen, zum Beispiel im Fall einer schweren oder seltenen Erkrankung Ihre Klinik und den behandelnden Arzt selbst zu wählen, entscheiden Sie sich für einen Tarif, der in der Spalte „Leistungs­einschränkungen“ kein A, B oder E hat.

Dieser Artikel ist hilfreich. 57 Nutzer finden das hilfreich.