Kranken­haus Recht auf Auskunft über Mitpatienten

28.01.2016

In einer Klinik in Meck­lenburg-Vorpommern hatte ein Patient einem anderen den Arm gebrochen – offen­bar mit Absicht. Das Kranken­haus ist auf die Behand­lung von Kindern und Jugend­lichen mit psychischen Störungen spezialisiert. Das Opfer und seine Eltern fragten in der Klinik nach der Adresse des Mitpatienten, um Schmerzens­geld fordern zu können. Doch die Klinik mauerte. Das falle unter die ärzt­liche Schwei­gepflicht, hieß es. Das Opfer zog vor Gericht. Die Richter waren sich einig – sowohl beim Amts­gericht Wolgast, Land­gericht Stralsund als auch beim Bundes­gerichts­hof: Das Recht des Opfers auf Wieder­gutmachung über­wiegt die ärzt­liche Schwei­gepflicht über die Daten des mutmaß­lichen Täters. Die Klinik muss dem Opfer nach einer mutmaß­lichen Körperverletzung die Adresse des Mitpatienten nennen und so die Klage auf Schmerzens­geld ermöglichen. Das hat der Bundes­gerichts­hof entschieden (Az. III ZR 329/14).

28.01.2016
  • Mehr zum Thema

    Ärzt­licher Behand­lungs­fehler Das können Patienten tun

    - Fehler passieren – auch in der Medizin. Betroffene müssen das nicht einfach hinnehmen. Jeder Patient hat das Recht, seine Behand­lung juristisch und medizi­nisch auf...

    Lebens­erhaltende Maßnahmen Kein Schmerzens­geld für künst­liche Ernährung

    - Muss ein Arzt Schmerzens­geld und Schadens­ersatz für Behand­lungs- und Pfle­geaufwendungen zahlen, wenn er einen Schwerkranken mehrere Jahre mit einer Magensonde...

    Organspende Schmerzens­geld wegen fehler­hafter Aufklärung

    - Die sogenannte Lebend­spende eines Organs unter Verwandten hilft nicht immer auf Dauer. Der Körper des Menschen, der das Spender­organ erhält, kann es wieder abstoßen....