Bei vielen Patienten verschlechtert sich der Ernährungszustand während eines Krankenhausaufenthalts, so Dr. Ulrich Kampa, Oberarzt am Evangelischen Krankenhaus Hattingen. Vor allem sei dies Folge ärztli­cher Anordnungen. Der Körper überstehe operative Eingriffe insgesamt besser, wenn er möglichst wenig Stress durch Fasten bei medizinischen Eingriffen erlitten habe und der Darm nach der Operation möglichst bald wieder aktiv arbeite. Dänische Ärzte entlassen etwa Patienten, denen der halbe Dickdarm entfernt wurde, bereits nach zwei Tagen mit normaler Vollkost. Die Komplikationen sinken von 20 auf 8 Prozent, die Liegezeiten von 11 auf 5 Tage.

Dieser Artikel ist hilfreich. 80 Nutzer finden das hilfreich.