Kranken­fahrt Oft keine Genehmigung mehr notwendig

19.02.2019
Kranken­fahrt - Oft keine Genehmigung mehr notwendig
© Razvan Chisu (Razvan Chisu (Photographer) - [None]

Gesetzlich Kranken­versicherte, die dauer­haft in ihrer Mobilität einge­schränkt sind, müssen sich seit Januar 2019 ihre Kranken­fahrten zu ambulanten Behand­lungen nicht mehr extra vor Fahrt­antritt von der Kasse genehmigen lassen. Das gilt auch für sehr häufige Behand­lungen wie die Dialyse. Die Verordnung vom Arzt reicht – die Fahrten gelten damit als genehmigt. Die neue gesetzliche Regelung gilt für Versicherte mit einem Schwerbehinderten­ausweis und den Merkzeichen „aG“ (außergewöhnliche Gehbehin­derung), „Bl“ (Blindheit) oder „H“ (Hilf­losig­keit) sowie für Pflegebedürftige mit Pfle­gegrad 4 oder 5. Bei Pfle­gegrad 3 muss eine dauer­hafte Mobilitäts­beein­trächtigung fest­gestellt sein. Für Kranken­fahrten zur ambulanten Behand­lung können Patienten außer einem Kranken­trans­port auch Taxi, Mietwagen oder privaten Pkw nutzen.

19.02.2019
  • Mehr zum Thema

    Kranken- und Pflege­versicherung Beiträge für Kind in Ausbildung absetzen

    - „Unsere Tochter macht eine Ausbildung zur Verlags­kauffrau“, schreibt uns ein Finanztest-Leser. „Die Beiträge zur gesetzlichen Kranken- und Pflege­versicherung wirken...

    Krankenkassen-Bonus Was Steuerzahler wissen müssen

    - Wer auf eigene Kosten etwas für seine Gesundheit tut, bekommt häufig von seiner Kasse Geld zurück. Der Fiskus stufte diese Bonus-Zahlungen früher als Beitrags­erstattung...

    Betriebs­rente Entlastung bei Krankenkassenbeiträgen für Betriebs­renten

    - Für Betriebs­rentner gibt es einen Frei­betrag. Mit unserem Rechner können sie prüfen, wie hoch die Abzüge auf ihre Betriebs­rente ausfallen.