Kranken- und Pflege­versicherung Beiträge für Kind in Ausbildung absetzen

„Unsere Tochter macht eine Ausbildung zur Verlags­kauffrau“, schreibt uns ein Finanztest-Leser. „Die Beiträge zur gesetzlichen Kranken- und Pflege­versicherung wirken sich in ihrer Steuererklärung nicht aus. Weil sie noch bei uns wohnt, machen wir die Ausgaben geltend. Geht das?“

Finanztest antwortet: Ja, grund­sätzlich können Beiträge, die Sie als Eltern für Ihre Tochter in die Kranken­versicherung und gesetzliche Pflege­versicherung einzahlen, als Sonder­ausgaben steuerlich berück­sichtigt werden. Allerdings nur, wenn Sie dem Kind die Beiträge auch tatsäch­lich gezahlt oder erstattet haben.

Die Voraus­setzungen hat der Bundes­finanzhof jüngst in einem Urteil erklärt: Sie können die Beiträge Ihres Kindes, für das Sie einen Anspruch auf Kinder­geld haben, als „eigene“ Beiträge als Sonder­ausgaben ansetzen. Das geht, wenn Sie als Eltern zum Unterhalt verpflichtet sind und wenn Sie die Beiträge für Ihr Kind auch tatsäch­lich zahlen (BFH, Az. X R 25/15).

Die Gewährung von Natural­unterhalt – also freies Wohnen und Essen – reicht für den Steuer­abzug nicht aus.

Mehr zum Thema

  • Krankenkassen-Bonus Was Steuerzahler wissen müssen

    - Wer auf eigene Kosten etwas für seine Gesundheit tut, bekommt häufig von der Krankenkasse Geld zurück. Wir erklären, wie Finanz­ämter Bonuszah­lungen berück­sichtigen.

  • Sonder­ausgaben Rentenzahlung, Spenden und Riester senken Steuerlast

    - Mit einem Potpourri aus Vorsorgeaufwendungen, Kirchen­steuer, Kinder­betreuung, Unterhalt und Spenden lassen sich Steuern sparen. So machen Sie diese Posten geltend.

  • Kinder­betreuung und Steuern So machen Sie steuerlich alles richtig

    - Ob Kita oder Au-pair – Eltern wollen ihren Nach­wuchs in guten Händen wissen. Aufwendungen für die Aufsicht können sie sich teil­weise über die Steuererklärung zurück­holen.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.