Kraft­stoff­verbrauch Bis zu 29 Prozent mehr als vom Hersteller angegeben

0
Kraft­stoff­verbrauch - Bis zu 29 Prozent mehr als vom Hersteller angegeben
Der Renault Clio Diesel verbraucht real fast 30 Prozent mehr als angegeben. © Anbieter

Kleinwagen verbrauchen bei realistischem Fahr­verhalten im Schnitt 17 Prozent mehr Kraft­stoff, als Hersteller angeben. Das fand unsere französische Part­ner­organisation „UFC Que choisir“ heraus. Die Tester berück­sichtigten unter anderem einge­schaltetes Tagfahr- oder Abblendlicht und die Lüftung, um praxis­nähere Ergeb­nisse zu erzielen als das vorgegebene Verfahren. Der Clio (Diesel) von Renault machte in der Kleinwagen-Gruppe mit 29 Prozent Mehr­verbrauch die schlechteste Figur, der Audi A1 (Benziner) mit 8 Prozent die beste. Größte Abweichler unter den Kompakt­wagen waren Golf TDI (19 Prozent), Audi A3 TDI (21 Prozent) und Opel Insignia CDTI (22 Prozent). Am nächsten an der Deklaration blieb mit nur 2 Prozent der Citroen C4 (Diesel). Ab 2017 gilt in der EU ein strengeres Verfahren für die Herstel­ler­angaben zum Kraft­stoff­verbrauch. Es ist aber immer noch nicht so streng, dass es ein realistisches Fahr­verhalten abbilden wird.

0

Mehr zum Thema

  • Abgas­skandal Wie Dieselfahrer Schaden­ersatz bekommen

    - Auto­hersteller haben illegal getrickst. Sie müssen Käufer betroffener Autos entschädigen. Neu: Bundes­gerichts­hof wartet auf womöglich verbraucherfreundliches EuGH-Urteil.

  • FAQ Fahr­verbote in Innen­städten Wo Dieselfahrer nicht hindürfen

    - Umwelt­schützer erzwangen Fahr­verbote für Autos mit älteren Diesel­motoren. Jetzt wird die Luft wieder sauberer. Neu: Nach­barn können Fahr­verbot im Einzel­fall durch­setzen.

  • VW-Skandal US-Kanzlei hat Sammelklage erhoben

    - Der Rechts­dienst­leister Myright.de will europäischen Käufern von VW-Skandal­autos zu Schaden­ersatz verhelfen. Myright.de hat wegen der Forderungen von 40 000...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.