Kraftreiniger Test

In Küche und Bad sollen neue Powerreiniger Einzug halten – wenn es nach dem Willen der Anbieter geht.

Feuer frei auf hässlichen Fettschmutz oder bösen Kalk – mit einer geballten Ladung Chemie. Doch Vorsicht: Querschläger bedrohen empfindliche Oberflächen, Umwelt und Gesundheit.

Handfeuerwaffen für den Hausge­brauch gibts immer öfter im Drogeriemarkt. Die Putzmittelbranche hat aufgerüstet: Ein ganzes Arsenal steht bereit – für Männer und Frauen, die sich tapfer dem Kampf gegen den bösen Schmutz im Haushalt stellen wollen. Wer Großkalibriges und besondere Durchschlagskraft sucht, für den bieten die Marketingstrategen eindeutige Formulierungen: Power, 2xPower, Power³, Megapower.

High Noon im Badezimmer

Kraftreiniger Test

Die neue Reinigergeneration verspricht den Verbrauchern besondere Kampfkraft zum Beispiel gegen hartnäckigen Fettschmutz, Eingebranntes oder Kalkablagerungen. Typisch sind Sprühflaschen, mit denen sich die konzentrierte Chemie gezielt verschießen lässt.

19 dieser aggressiv beworbenen Kraftreiniger ließen wir für den Test Aufstellung nehmen. Auffällig ist ihr relativ hoher Preis. Für die bunten Flaschen kassiert der Handel oft mehr als drei Euro. Zum Vergleich: „Gute“ Allzweckreiniger (siehe Test Allesreiniger 02/2000) oder Geschirrspülmittel kosten – bei gleicher Menge – oft weniger als die Hälfte. Spannende Frage: Bieten die Kraftreiniger tatsächlich mehr? Oder versuchen die Anbieter, den Verbrauchern mit Sprühflasche und markiger Werbung mehr Geld aus der Tasche zu ziehen?

Die Reinigungsleistung prüften wir mit Schmutz, der im Labor extra für diesen Zweck auf Testflächen aufgetragen wurde (siehe Ausgewählt, geprüft, bewertet). Beim Putzen kam ein spezielles Wischprüfgerät zum Einsatz, das mit Reinigerlösung ­getränkte Tücher oder Schwämmchen gleichmäßig über die Schmutzflächen gleiten ließ, zum Beispiel über Edelstahlplatten, auf denen Bratensoße bei 200 Grad Celsius angetrocknet wurde. Wie oft musste das Gerät nun über die Bratensoße wischen, um sie vollständig zu entfernen? Die besten Reiniger schafften das nach neun, zehn Mal. Zum Vergleich: Einem eben­falls geprüften Handgeschirrspülmittel gelang das erst nach 18-maligem Wischen, einem Glaskeramikreiniger nach dem 13. Mal. Der Fett-Ruß-Schmutz ließ sich mit den Kraftreinigern zwar besser entfernen als mit einem handelsüblichen Allzweckreiniger, doch überwältigend war die Leistung nicht. Kraftreiniger sind keine Wundermittel. Fettlöser enthalten Tenside und sind außerdem alkalisch. Bei aus­ge­wogener Rezeptur helfen sie zum Beispiel, den oben auf den Küchenschränken über Monate hinweg gebildeten Schmutzfilm endlich einmal zu entfernen.

Aber: Wenn der Schmutz nicht fettig ist oder wenn Essensreste oder Öl auf Topfböden oder Backblechen dunkel eingebrannt sind, stoßen auch die Kraftreiniger an ihre Grenzen (siehe „Tipps fürs Grobe“).

Saure Kalkkiller

Kraftreiniger Test

Wie aggressiv viele Reiniger wirken, zeigte sich bei unseren Versuchen zum Kalklösevermögen: Kleine Marmorplatten – Marmor ist Kalk in edler Form – wurden gewogen, in die Reinigerlösung getaucht, mit Wasser abgespült, getrocknet und dann wieder gewogen. Trotz der kurzen Einwirkzeiten war der Gewichtsverlust enorm: Bei einigen Versuchen ätzten die bei Kalk „sehr gut“ wirkenden Reini­ger gleich einige Gramm Marmorkalk weg. Das ist ein Mehrfaches des Kalk­löse­­vermö­gens eines zum Vergleich mitgeprüften klas­­sischen Badreinigers. Seifenreste und Rostflecken ließen sich mit sauren Mitteln „gut“ oder „sehr gut“ entfernen.

Zwei Schwächlinge

Kraftreiniger Test

Als Schwächlinge erwiesen sich die beiden Produkte, auf deren Packung großspurig behauptet wird, sowohl Kalk als auch Fett bekämpfen zu können: Ajax Professional 2x Power und Meister Proper Express 3-fach Power. Im Duell mit dem Fett-Ruß-Schmutz auf den Testfliesen versagten sie jämmerlich. test-Qualitätsurteil: „ausreichend“.

Gefahr für Oberflächen

Kraftreiniger Test

Je durchschlagender die Wirkung der Kraftreiniger, desto größer ist die Gefahr unerwünschter Nebenwirkungen. Um Materialschäden vorzubeugen, finden sich auf den Sprühflaschen zahlreiche Warnhinweise. Danach zerstören die säurehaltigen Kalkkiller nicht nur Marmor, sondern sie können zum Beispiel auch für Kalkfugen, Natursteine, Dekorfliesen, Emaille, Kupfer, Alu, verzinktes Metall oder Textilien eine Gefahr sein.

Wer meint, die Fettlöser seien für Oberflächen ungefährlich, irrt: Auch diese Mittel tragen Warnhinweise – zum Beispiel für Marmor, Aluminium, Holz, lackierte Oberflächen. Und sogar vom Einsatz auf Glaskeramik wird mitunter abgeraten.

Im Test haben wir die Materialschonung auf zahlreichen haushaltstypischen Oberflächen untersucht. Keine Probleme gabs zum Beispiel auf glatten Glasflächen, Porzellan (Sanitärkeramik), Edelstahl und weißlasierten Keramikfliesen. Andererseits registrierten wir vereinzelt Veränderungen bei Materialien, für die Warnhinweise fehlen oder dürftig sind: zum Beispiel bei Messing, Gummi, Linoleum. Aufpassen müssen diejenigen, die viel Geld in eine edle Naturholzküche investiert haben. Viele Reiniger verändern Holzoberflächen.

Tipp: Warnhinweise beachten. Prüfen Sie vor dem Einsatz immer an einer unauffälligen Stelle, ob Schäden drohen.

Besonders tückisch: Einzelne Reiniger griffen im Test Kunststoffe wie Polyamid oder Polycarbonat an, ohne dass davor gewarnt wird. Kunststoffe, die unter Spannung stehen, können sogar reißen (siehe Foto im PDF). Die heftigste Sprengkraft zeigten der Schlecker/AS Power Cleaner und die Viss Power Milch mit Aktiv-Fettlöser. Letztere fiel am unangenehmsten auf: Angesichts der verschiedenen festgestellten Materialschäden sind die Warnhinweise hier besonders dürftig.

Tipp: Aggressive Mittel besser nicht auf die Kunststoffe von Haushaltsge­räten sprühen. Auch Armaturen, deren Innenleben zum Teil aus empfindlichem Kunststoff besteht, mit größter Vorsicht behandeln.

Wünschenswert wäre es, wenn man derart aggressive Mittel beim Hausputz treffsicher einsetzen könnte. Doch im Test haftete die Reinigerlösung oft schlecht und lief an senkrechten Flächen unkontrolliert hinunter.

Tipp: Sprühen Sie den Reiniger im Zweifelsfall auf einen Putzschwamm oder ein Putzvlies. Dann gründlich nachspülen und nachwischen.

Sichern, lüften und schützen

Kraftreiniger Test

Vorsicht. Mit Handschuhen arbeiten. Nachspülen.

Wo aggressive Chemie zum Einsatz kommt, kann sie Umwelt und Gesundheit belasten. Auch das spricht dafür, Kraftreiniger allenfalls gezielt und sparsam zu verwenden, dabei Handschuhe zu tragen und zu lüften. Dass der Schutz der Schleimhäute wichtig ist, können auch unsere Tester bestätigen: Mehrmals war im Labor Reizhusten zu hören.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1869 Nutzer finden das hilfreich.