Tipps

  • Vorsicht. Beachten Sie die Warnhinweise auf der Flasche. Keine Probleme gibt es auf glatten Glasflächen, Porzellan (Sanitärkeramik), Edelstahl und weißlasierten Keramikfliesen. Bei anderen Oberflächen ist Vorsicht geboten.
  • Ausprobieren. Testen Sie die Wirkung des Powerreinigers an einer unauffälligen Stelle, bevor Sie ihn großflächig einsetzen. Wenn der Reiniger dort schon die Oberfläche verändert, sollten Sie ihn nicht weiter benutzen.
  • Kein Spielzeug. Halten Sie Kraftreiniger fern von Kindern. Drehen Sie die Sprühdüse nach dem Gebrauch wieder zu. So kann nichts von der Chemie entweichen.
  • Nicht direkt. Sprühen Sie den Reiniger nicht direkt auf die Oberfläche, sondern auf einen Putzschwamm. Damit können Sie die Fläche gezielt reinigen. Wenn Sie die hochkonzentrierten Powerreiniger einfach aufsprühen, treffen Sie vielleicht noch andere Flächen. Außerdem läuft an senkrechten Wänden die Chemikalie unkontrolliert hinunter.
  • Einweichen. Angebranntes können Sie auch ohne Kraftreiniger entfernen. Lassen Sie das Geschirr einige Stunden in Wasser und etwas Spülmittel einweichen. Gegen Beläge in Töpfen und Pfannen helfen Wasser und kleine Stücke von Spülmitteltabs.
  • Sofortmaßnahme. Wischen Sie Übergekochtes möglichst sofort weg - bei Glaskeramikfeldern mit einem Spezialschaber. So brennen die Speisereste nicht ein.
  • Schutzkleidung. Tragen Sie Handschuhe, wenn Sie mit Powerreinigern putzen. Vermeiden Sie auch Kontakt mit Kleidung. Einige Kraftreiniger können Textilien beschädigen.
  • Weniger ist mehr. Setzen Sie Kraftreiniger sparsam ein. Die aggresiven Chemikalien können auch Umwelt und Gesundheit belasten. Spülen Sie nach dem Putzen mit Wasser nach.
  • Reizhusten. Lüften Sie während und nach dem Putzen. Durch das Sprühen verbreiten die Kraftreiniger einen feinen Nebel. Beim Einatmen kann dieser Nebel die Schleimhäute reizen.

Weitere Putztipps: Für Küche, Bad und Fußböden

« zurück zum Artikel

Dieser Artikel ist hilfreich. 1867 Nutzer finden das hilfreich.