Kräutertee Nur mit kochendem Wasser

23.02.2006

Kräutertees können in seltenen Fällen gefährliche Keime enthalten. Solche Tees sollten daher immer – wie auf der Gebrauchsanleitung empfohlen – mit kochend heißem Wasser aufgegossen werden, denn nur das tötet die Keime. Das betont das Bundesamt für Risikobewertung (BfR). Wichtig: Kräutertees lange, also mindestens fünf bis zehn Minuten ziehen lassen.

Aufgegossenen Kräutertee sollte man laut BfR auch nicht mehrere Stunden lang stehen lassen: Kochendes Wasser tötet zwar Keime, nicht jedoch Sporen im Tee. Diese können im warmen Wasser auskeimen und sich bis zu gefährlicher Größenordnung vermehren. Zu Kräutertees zählt das BfR alles, was nicht herkömmlicher Tee ist, also beispielsweise Kamille, Minze, Fenchel, Melisse. Das BfR rät auch von Aufgüssen aus Heißwasserspendern ab, in denen das Wasser auf 80 bis 85 Grad Celsius temperiert ist. Denn in der Kanne oder Tasse sinkt die Temperatur noch einmal um 10 bis 15 Grad und unterschreitet damit die für meisten Keime tödliche Temperaturgrenze.

23.02.2006
  • Mehr zum Thema

    FAQ Tee So gelingt die Teestunde

    - „Tee ist ein Kunst­werk und braucht eines Meisters Hand, um seine edelsten Eigenschaften zu offen­baren“, schreibt der Japaner Kakuzo Okakura in seinem Klassiker „Das...

    Kinder- und Baby­tees Viel Zucker in fertigem Tee-Saft-Mix

    - Eltern sollten beim Kauf von Teegetränken für Babys und Klein­kinder auf den Zucker­gehalt achten. Einige Produkte wie Teebeutel mit Kräutertee sind zuckerfrei. Andere...

    Rück­ruf Naturgifte in losem Bio-Kräutertee von Bünting

    - Das J. Bünting Teehandels­haus ruft bestimmte Chargen von losem Tee der Sorte „Bio Fenchel-Anis-Kümmel“ zurück. Der Tee könnte mit Pyrrolizidinalkaloiden und...