Guter Start der gesetzlichen Neuregelung für Kostenhin­weise im Internet: Nach vier Wochen waren 92 Prozent der vom Verbraucherzentrale Bundes­verband (vzbv) über­prüften Abofallen nicht mehr da. Seit August müssen Firmen Kunden klar informieren, wenn etwas Geld kostet, etwa mit einem Button „zahlungs­pflichtig bestellen“. Von 109 über­prüften Abzo­cker­seiten waren Ende August laut vzbv nur noch 8 aktiv. Beim Internet­zugang mit Smartphones gibt es aber nach wie vor Fallen. Manchmal reicht schon das versehentliche Ankli­cken eines Werbebanners. Der Betrag wird dann über die Hand­yrechnung einge­zogen. Zwar muss niemand zahlen, aber das Geld zurück­zuholen, ist nervig.

Tipp: Sie können eine Drittanbieter­sperre einrichten. Dies bieten alle Netz­betreiber. Dann können aber keine kosten­pflichtigen Apps mehr herunter­geladen werden, die über Hand­yrechnung zu zahlen sind, sondern nur solche, die der Kunde per Last­schrift oder Kreditkarte bezahlt.

Dieser Artikel ist hilfreich. 28 Nutzer finden das hilfreich.