Kosten von E-Autos Große Unterschiede im laufenden Betrieb

Strom aus Ladesäulen kommerzieller Anbieter ist oft deutlich teurer als Haus­halts­strom. Das ergab ein Kosten­vergleich des Verkehrs­clubs Deutsch­land (VCD). Danach kostet Strom für 100 Kilo­meter mit dem E-Auto bei einem Verbrauch von 15 Kilowatt­stunden aus der heimischen Steck­dose 4,50 Euro. Mit Strom aus Innogy-Ladesäulen kostet dieselbe Strecke 5,85 Euro, der Versorger EnBW kassiert an seinen Ladesäulen gar 9 Euro dafür. Das ist teils mehr als die Sprit­kosten für die Fahrt mit einem spar­samen Benziner.

Mehr zum Thema

  • Auto­strom Tarife E-Auto günstig zu Hause laden – so klappts

    - Für E-Autos gibt es eigene Strom­tarife. 57 dieser Auto­strom-Tarife zeigt unser Vergleich. Interes­sant: Regionale Anbieter sind oft deutlich güns­tiger als über­regionale.

  • Strom­tarif Strom­anbieter wechseln und sparen

    - Den Strom­anbieter zu wechseln, ist einfach. Entweder nutzen Kunden ein Vergleichs­portal oder einen Wechsel­service, der ihnen alles abnimmt. test.de erklärt, wie es geht.

  • Sparwunder Strom­kosten mithilfe des Arbeit­gebers senken?

    - Ein Strom­anbieter verspricht Kunden, über einen Steuertrick bis zu 320 Euro an Abgaben einzusparen. Die Stiftung Warentest sagt, warum das Angebot riskant sein kann.

1 Kommentar Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Fuliqi am 29.12.2019 um 22:08 Uhr
Strom ist noch nicht konkurrenzfähig !

Mit meinem Diesel A180 verbrauche ich derzeit 5,4 l pro 100 km. Bei dem derzeitigen Dieselpreis sind das ca. 6,50 € / 100 km.
Solche genannten Stromkosten lohnen den Kauf des E-Autos nur, wenn mein Diesel aufgibt, und das sieht noch lange nicht danach aus.
Ein Vergleich Strom mit Autogas sieht noch ungünstiger aus.