Eine Familie ließ 2011 ihr Haus behindertengerecht umbauen und beglich noch im selben Jahr die Rechnungen über 165 981 Euro. Da diese Summe die Einkünfte der Familie über­stieg, setzte sie in der Steuererklärung 2011 nur 60 000 Euro als außergewöhnliche Belastung ab. Die restlichen Kosten wollte sie auf die beiden Folge­jahre verteilen. Nach einer Prüfung vor Ort berück­sichtigte das Finanz­amt jedoch die Umbau­kosten fast voll­ständig im Jahr 2011 und setzte die Steuer auf 0 Euro fest. Ein Teil der Kosten wirkte sich so gar nicht aus. Dagegen klagte die Familie und beantragte, die Kosten aus „Billigkeits­gründen“ auf drei Jahre aufzuteilen. Der Bundes­finanzhof lehnte ab: Außergewöhnliche Belastungen sind grund­sätzlich in dem Steuer­jahr geltend zu machen, in dem sie angefallen sind (Az. VI R 36/15). Das letzte Wort hat nun das Bundes­verfassungs­gericht (Az. 1 BvR 33/18).

Wer ein ähnliches Problem hat und vom Urteil profitieren will, sollte mit Verweis auf das Verfahren gegen seinen Bescheid Einspruch einlegen.

Tipp: Wie Sie von aktuellen Muster­prozessen profitieren können, erklären die Steuer­experten von Finanztest im Special Musterprozesse 2018: Steuerbonus ohne Stress.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1 Nutzer findet das hilfreich.