Kosten bei gemanagten Aktienfonds Meldung

Aktienfonds Afrika gehören zu den teuersten Fonds­gruppen.

Exotische Länder- und Branchenfonds sind nicht nur riskant, sondern auch teuer. Indexfonds sind eine güns­tige Alternative. Finanztest hat für mehr als 180 Fonds­gruppen die durch­schnitt­lichen laufenden Kosten aktiv gemanagter Fonds ermittelt. Fazit: Fonds, die in exotische Märkte investieren, sind vor allem wegen aufwendigem Management und kleinem Fonds­volumen teuer. Stärker schwankende Kurse verbergen hohe Kosten.

Welche Fonds mehr kosten

Die höchsten jähr­lichen Durch­schnitts­kosten (fast 2,6 Prozent) hatten Aktienfonds Nahost und Nord­afrika. Kaum billiger sind Aktienfonds Afrika, Aktienfonds Indien und Aktienfonds Osteuropa (rund 2,4 Prozent). Vier der zehn teuersten Fonds gehören zu den Gruppen der sogenannten Strategiefonds. Höhere Kosten lassen sich etwa durch erhöhten Management­aufwand oder erfolgs­abhängige Gebühren erklären.

Teuer sind auch Edel­metall­fonds

Rund 9,3 Prozent kostete der Liechten­steiner Global Gold & Silver Mining Fund im Jahr 2014 (Isin LI 018 645 005 7). Er hat nur ein winziges Fonds­vermögen von unter 2 Millionen Euro. Teuer sind auch andere Fonds, die in Gold­minen- und Edel­metall­konzerne investieren, etwa IP Concept Stabilitas Gold + Resourcen P mit zirca 5,6 Prozent (LU 022 900 935 1) und Axxion Commodity Capital-Global Mining mit rund 6,2 Prozent (LU 045 929 116 6).

Fonds­kosten im Vergleich

Aktienfonds Welt und Europa kosten im Schnitt rund 1,9 Prozent pro Jahr. Aktienfonds Deutsch­land liegen bei etwa 1,7 Prozent.

Tipp: Angaben zu Kosten und Renditen tausender Fonds finden Sie im Produktfinder Fonds. In den meisten exotischen Fonds­gruppen gibt es börsen­gehandelte Indexfonds (ETF) mit relativ moderaten laufenden Kosten. Güns­tiger ist ein breit streuender Fonds, etwa ein ETF auf den Welt­aktien­index MSCI World.

Dieser Artikel ist hilfreich. 3 Nutzer finden das hilfreich.