Kosten Geld­anlage

Indexfonds (ETF): Nahe am Ideal

Inhalt

Börsen­gehandelte Indexfonds (ETF) bieten Anlegern einen preis­werten und berechen­baren Zugang zu den Aktienmärkten. Ihre Wert­entwick­lung folgt abzüglich der Kosten ziemlich genau den Indizes, auf die sie sich beziehen. Das Börsenrisiko lässt sich mit ihnen nicht vermeiden, wohl aber die Gefahr schlechten Managements. Filial­bank­kunden geben ihrem Bank­berater den Auftrag, einen ETF über die Börse zu kaufen. Direkt­bank­kunden tippen die Order selbst am Computer ein. Als Kosten haben sie neben Bank- und Börsenspesen nur die Differenz zwischen An- und Verkaufs­kurs. Bei ETF, die bekannte Indizes wie den MSCI World abbilden, ist sie meist sehr gering.

Mehr zum Thema

  • Wert­papierdepots im Vergleich Einfach wechseln, viele Hundert Euro sparen

    - Mit einem preis­werten Wert­papierdepot können Sie oft ein paar Hundert Euro pro Jahr sparen. Stiftung Warentest hat Depots von 35 Banken und Sparkassen untersucht.

  • Finanztest warnt 8 Prozent für Fest­geld? Ein Märchen aus Bahrain!

    - Mit Anzeigen in deutschen Wirt­schafts­zeitungen, die wie ganz normale Artikel aussehen, werben derzeit Vermittler im Internet für Zins­anlagen der Bahrain Middle East...

  • Zertifikate Was ist das, was bringt das, wie riskant ist das?

    - Zehn Jahre nach der Finanz­krise ­finden Zertifikate wieder reißenden Absatz. Doch nach wie vor gibt es viele Fall­stricke für Anleger. Oft sind die Produkte über­mäßig...