Kosten Geld­anlage

Check­liste: Kosten entwirren

23.02.2016
Inhalt
  • Bevor Sie investieren. Bequeme Anleger sollten stan­dard­mäßig nur Indexfonds (ETF) kaufen und dabei Produkte wählen, die breite Aktien- oder Rentenmärkte abbilden. Damit haben sie auto­matisch nied­rige Kosten. Bei der Auswahl aktiv gemanagter Fonds sind die Kosten ein wichtiger, aber nicht der einzige Aspekt. Wenn ein mäßig teurer Fonds dauer­haft seinen Markt über­bietet, kann er sich für Anleger durch­aus lohnen. Fast alle aktiv gemanagten Fonds gibt es bei Fondsvermittlern ohne Ausgabe­aufschlag. Als Filial­bank­kunde sparen Sie am meisten, wenn Sie die Fonds über die Börse kaufen lassen.
  • Wenn Sie investiert haben. Verschaffen Sie sich einen Über­blick, an welchen Stellen Sie zahlen. Trennen Sie sich von den Fonds mit sehr hohen laufenden Kosten und auch von Fonds, die unfaire Erfolgs­gebühren haben.

Mehr zum Thema in unserem Test Fondskosten.

23.02.2016
  • Mehr zum Thema

    Wert­papierdepots im Vergleich Einfach wechseln, viele Hundert Euro sparen

    - Mit einem preis­werten Wert­papierdepot können Sie oft ein paar Hundert Euro pro Jahr sparen. Stiftung Warentest hat Depots von 35 Banken und Sparkassen untersucht.

    Finanztest warnt 8 Prozent für Fest­geld? Ein Märchen aus Bahrain!

    - Mit Anzeigen in deutschen Wirt­schafts­zeitungen, die wie ganz normale Artikel aussehen, werben derzeit Vermittler im Internet für Zins­anlagen der Bahrain Middle East...

    Zertifikate Was ist das, was bringt das, wie riskant ist das?

    - Zehn Jahre nach der Finanz­krise ­finden Zertifikate wieder reißenden Absatz. Doch nach wie vor gibt es viele Fall­stricke für Anleger. Oft sind die Produkte über­mäßig...