Die Gesichtsbehandlung: Sieben Schritte zur Perfektion

Die Gesichtsbehandlung ist eines der gefragtesten Angebote im Kosmetikinstitut. Etwa eineinhalb Stunden sollte sie dauern, Gesicht, Hals und Dekolletee-Ansatz umfassen. Auch diese Kriterien haben wir mit dem BDK und der BDBK erstellt.

1. Abschminken und Klären: Mit einem zum Hauttyp passenden Reinigungsprodukt werden Make-up und Haut­ablagerungen entfernt. Zur Klärung wird ein Gesichtswasser benutzt.

2. Augenbrauen fassonieren: Nach dem Klären oder Ausreinigen werden die Augenbrauen in Form gezupft. Bei starkem Wuchs kann das aber extra kosten.

3. Peeling: Durch ein Peeling wird die Haut gründlich gereinigt. Dampf oder warme Kompressen öffnen die Poren und erleichtern so das spätere Ausreinigen. Achtung: Dampfmaschinen können auch als Abstellgleis für die Kundin dienen. Bei geplatzten Äderchen sind sie auf keinen Fall zu empfehlen.

4. Ausreinigen: Hautunreinheiten im Gesicht und am Dekolletee sollten schonend ausgedrückt werden. Eine gute Behandlung zeichnet sich dadurch aus, dass sie kaum rote Flecken hinterlässt.

5. Maske: Zur Beruhigung und Pflege der Haut wird nach dem Ausreinigen eine Maske auf Gesicht, Hals und Dekolletee gebettet, die einige Zeit einziehen sollte.

6. Massage: Vor oder nach der Maske sollte das Gesicht mindestens 20 Minuten massiert werden. Bei der Massage wird gern geschlampt.

7. Pflege und Make-up: Die überschüssige Pflege sollte mit warmen Kompressen abgenommen und eine Tagescreme aufgetragen werden. Das abschließende Tages-Make-up sollte im Preis inbegriffen sein, Abend-Make-up kostet extra.

Der Preis: Eine Gesichtsbehandlungsolltezwischen 45 und 75 Euro kosten. Liegt der Preis darunter, kann es sein, dass die Kosmetikerin gezwungen ist, den Umsatz durch Verkauf von Kosmetika zu steigern.

Reklamation: Eine gute Kosmetikerin bietet bei Problemen eine kostenlose Nachbehandlung an. Unverträgliche Produkte sollten zurückgenommen oder zumindest umgetauscht werden.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1780 Nutzer finden das hilfreich.