Kosmetikdeklaration

Naturkosmetik: Siegel mit Botschaft

0
Kosmetikdeklaration - Den Kode knacken

BDIH. Der Bundes­verband der Industrie- und Handels­unternehmen für Arznei­mittel, Reformwaren, Nahrungs­ergän­zungs- und kosmetische Mittel (BDIH) vergibt dieses Siegel seit 2001. Eine der Richt­linien des BDIH-Siegels legt fest, dass 15 Rohstoffe aus zertifiziert ökologischen Pflanzen stammen müssen. Dazu gehören unter anderem Kamille, Ringelblume und Jojoba. Weitere Informationen unter www.kontrollierte-naturkosmetik.de.

Kosmetikdeklaration - Den Kode knacken

NaTrue. Dieses interna­tionale Siegel ist von Naturkosmetik­herstel­lern entwickelt worden und wird seit 2008 vergeben. Bei NaTrue gibt es drei Zertifizierungs­stufen: Naturkosmetik (Stufe 1), Naturkosmetik mit Bioanteil (Stufe 2) und Biokosmetik (Stufe 3). Bei Kosmetik der Stufe zwei müssen mindestens 70 Prozent der natürlichen Inhalts­stoffe aus kontrolliert biologischem Anbau sein, bei Stufe drei mindestens 95 Prozent. Siehe www.natrue.org.

0

Mehr zum Thema

  • Vergleich Naturkosmetik-Gesichts­cremes Zertifiziert oder konventionell?

    - Zertifizierte Naturkosmetik von Weleda, Sante, Lavera oder „natur­nahe“ Gesichts­cremes von Nivea und Garnier? 14 Produkte im Gesichts­creme-Test der Stiftung Warentest.

  • Naturkosmetik Ist die echt oder tut sie nur so?

    - Naturkosmetik boomt – ihr Markt­anteil liegt bei rund zehn Prozent. Aber woran ist echte Naturkosmetik zu erkennen? Und kann sie in Tests über­zeugen?

  • Make-up im Test Güns­tige Naturkosmetik unter den Besten

    - Die Stiftung Warentest hat Make-ups getestet – von L‘Oréal über Clinique bis zu Drogerie­produkten. Die meisten können Rötungen oder Verfärbungen kaschieren.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.