Kosmetika mit Mizellen Mini-Saubermacher keine Wunder­mittel

Wohin man sieht, steht das Wort „Mizellen“ auf Kosmetika. Neuerdings werden die winzigen Bläschen mit dem reinigenden, öllöslichen Kern auch auf Shampoos ausgelobt. Bei Abschmink­mitteln und Gesichts­wässern ist das längst Stan­dard. Laut Kosmetik­industrie sollen sie besonders gründlich und hautschonend reinigen. Bei den nano­meter­kleinen Mizellen handelt es sich nicht um eine neue Technologie, sie werden nur plakativer beworben. Im Test von Augen-Make-up-Entfernern waren Mizellen-Produkte den herkömm­lichen weder über- noch unterlegen. Übrigens: „Nano“ muss wegen der Bläschen nicht drauf­stehen, sie lösen sich beim Anwenden auf.

Tipp: Wie Sie die Augen richtig abschminken, verraten wir in unseren FAQ Augen-Make-up entfernen.

Mehr zum Thema

  • Werbeaussagen auf Kosmetika Fragwürdige Versprechen

    - Ob klein gedruckt oder plakativ: Hinweise auf der Packung verleiten oft zum Kauf bestimmter Kosmetika. Manche Claims sind fragwürdig, wie unser Check zeigt.

  • Make-up im Test Güns­tige Naturkosmetik unter den Besten

    - Die Stiftung Warentest hat Make-ups getestet – von L‘Oréal über Clinique bis zu Drogerie­produkten. Die meisten können Rötungen oder Verfärbungen kaschieren.

  • Lippen­pfle­gepro­dukte In der Verpackung bleibt viel haften

    - Von Lippen­pfle­gepro­dukten bleibt oft viel in der Verpackung haften, kritisiert der österrei­chische Verein für Konsumenteninformation (VKI) in einem Test solcher...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.