Kosmetika mit Mizellen Mini-Saubermacher keine Wunder­mittel

Wohin man sieht, steht das Wort „Mizellen“ auf Kosmetika. Neuerdings werden die winzigen Bläschen mit dem reinigenden, öllöslichen Kern auch auf Shampoos ausgelobt. Bei Abschmink­mitteln und Gesichts­wässern ist das längst Stan­dard. Laut Kosmetik­industrie sollen sie besonders gründlich und hautschonend reinigen. Bei den nano­meter­kleinen Mizellen handelt es sich nicht um eine neue Technologie, sie werden nur plakativer beworben. Im Test von Augen-Make-up-Entfernern waren Mizellen-Produkte den herkömm­lichen weder über- noch unterlegen. Übrigens: „Nano“ muss wegen der Bläschen nicht drauf­stehen, sie lösen sich beim Anwenden auf.

Tipp: Wie Sie die Augen richtig abschminken, verraten wir in unseren FAQ Augen-Make-up entfernen.

Mehr zum Thema

  • Make-up im Test Naturkosmetik wird Testsieger

    - Ein Teint ohne Makel, der völlig natürlich wirkt – das soll Make-up leisten. Die Produkte werden manchmal auch als „Grundierung“ oder „Foundation“ verkauft. Die Stiftung...

  • Mascara im Test Wimperntuschen für Volumen

    - Erfreulich: Im Mascara-Test der Stiftung Warentest schneiden 7 von 14 Wimperntuschen gut ab. Nicht erfreulich: In vier Volumen-Mascaras wiesen wir verbotene Stoffe nach.

  • Naturkosmetik-Gesichts­cremes Zertifizierte und konventionelle Cremes im Vergleich

    - Ob zertifizierte Naturkosmetik von Weleda, Sante, Lavera oder „natur­nahe“ Gesichts­cremes von Nivea und Garnier: Im Naturkosmetik-Gesichts­creme-Test der Stiftung...