Kosmetika als Souvenir

Ostsee: Sanddorn – Enthält viele Vitamine

Inhalt
Kosmetika als Souvenir - Nicht alle verlängern das Ferien­gefühl

Wo kommt er her? In Europa ist der Sanddorn weit verbreitet. Wer hier­zulande etwa an der Ostsee Urlaub macht, stößt mit großer Sicherheit auf Sanddorn­sträucher. Die orangefarbenen Beeren sind im Herbst erntereif.

Wo ist er drin? Ob Shampoo, Hand- oder Fußcreme: Es gibt nichts, was es nicht gibt. Einige Kosmetik­hersteller bieten Sanddorn­pflege vom Kopf bis zu den Zehenspitzen an.

Was wird daran geschätzt? Aus Sanddorn­beeren lassen sich die Vitamine C, A und E sowie Betakarotin gewinnen. Die Kosmetik­industrie vermarktet diese Bestand­teile als sogenannte Antioxidantien, die die Hautalterung bremsen. Ausreichend wissenschaftlich belegt ist das allerdings nicht.

Tipp: Sanddorn hat einen sehr spezi­fischen Duft. Probieren Sie Kosmetik daher vor dem Kauf aus. Wer an Kosmetik wenig Freude findet, muss auf ein Sanddorn-Souvenir nicht verzichten. Auch in Marmelade, Tee oder Likör wird die Frucht verwendet. Kindern schme­cken Sanddorn-Gummi­bärchen.

Mehr zum Thema

  • Seifen im Test Selten Natur pur, oft mit kritischem Duft­stoff

    - Ringelblüte, Lavendel, Olive – mit pflanzlichen Inhalts­stoffen werben Anbieter von Seifen­stücken gern. Durch und durch Natur pur sind sie aber längst nicht alle, zeigt...

  • Kosmetika Schöner grüner Schein

    - „Nature“, „pure“,„natural“ und „Botanicals“ – es grünt so grün im Kosmetik­regal. Immer mehr große Hersteller lancieren „grüne“ Produkt­linien. Ein Blick auf die...

  • Kosmetika Verbot für viele Stoffe

    - Form­aldehyd in Nagelhärtern, das Lösungs­mittel Dichlor­methan in Haar­spray, Fett bindendes Borat in Trockens­hampoo – diese und mehr als 200 weitere Inhalts­stoffe für...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.